Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
1:7-Schlappe für die SG: Nur das Duo Papendorf/Kaack punktet

Badminton-Regionalliga 1:7-Schlappe für die SG: Nur das Duo Papendorf/Kaack punktet

Er hatte sich viel vorgenommen für das Derby in der Badminton-Regionalliga: Doch die Partie verlief für die SG Vechelde/Lengede völlig anders als vorab erwartet, denn der Aufsteiger um den wiedergenesenen Kapitän Henning Zanssen kassierte eine deutliche Schlappe - beim BV Gifhorn II gab es ein 1:7.

Voriger Artikel
Wolfgang Schaffranek überrascht sich selbst
Nächster Artikel
Ölsburg muss am Ende noch zittern

Nina Kaack holte zusammen mit Wolf-Dieter Papendorf den einzigen Zähler beim 1:7 der SG Vechelde/Lengede in Gifhorn.

Quelle: rb

Nur das letzte Spiel des Tages, das Mixed, gewann die SG, die weiterhin auf dem vorletzten Platz steht.

BV Gifhorn II - SG Vechelde/Lengede 7:1 (15:4 Sätze). Nachdem sich Henning Zanssen und Kutlu Arlsan im ersten Doppel nach unglücklichem Verlauf in drei Sätzen geschlagen geben mussten und auch das Damendoppel Nina Kaack/Katrin Schindler verloren ging, erhöhte sich der Druck für die SG: Björn Wirthsmann und Christian Schlüter mussten ihr Doppel unbedingt - doch das gelang nicht.

Zwar hielten die beiden gegen die Gifhorner Ewert/Langpaap lange mit, aber nachdem sie den ersten Satz in den Verlängerung mit 23:25 verloren hatten, fanden sie nicht mehr ins Spiel und unterlagen im zweiten Durchgang klar mit 14:21.

Damit lag die SG nach den Doppeln überraschenderweise mit 0:3 im Rückstand. Doch es sollte noch schlimmer kommen, denn auch alle Einzel entschieden die Gifhorner für sich. Dabei verlief nur das dritte Einzel von Christian Schlüter knapp, der im Entscheidungssatz nach Verlängerung verlor. Im Spitzeneinzel hatte Zanssen - noch geschwächt durch seine lange Verletzungspause - nach teilweise hartem Kampf nicht viel zuzusetzen und verlor klar in zwei Sätzen. Den einzigen Punkt für den Aufsteiger holten Wolf-Dieter Papendorf und Nina Kaack im Mixed.

Doch trotz des 1:7 am Ende war der sportliche Leiter der SG nicht gänzlich unzufrieden. „Schließlich haben die Spielverläufe gezeigt, dass für uns mehr drin gewesen wäre. Erfreulich war, dass die Einstellung der Mannschaft gestimmt hat“, resümierte Björn Wirthsmann. „Am 23. November greifen wir nun gegen den SV Schleswig vor heimischer Kulisse richtig an.“

Die Spiele: Friedenstab/Joop - Zanssen/Arslan 13:21, 21:14, 27:25, Ewert/Langpaap - Wirthsmann/Schlüter 25:23, 21:14, Klasen/Tornow - Kaack/Schindler 21:14, 21:12, Friedenstab - Zanssen 21:13, 21:11, Joop - Arslan 21:9, 23:21, Fitzgerald - Schlüter 21:16, 19:21, 22:20, Tornow - Schindler 21:12, 21:19, Langpaap/Klasen - Papendorf/Kaack 10:21, 21:9, 14:21.

röv

Voriger Artikel
Nächster Artikel