Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
0:4 im Kellerduell: VfB rutscht noch tiefer

Fußball-Bezirksliga 0:4 im Kellerduell: VfB rutscht noch tiefer

Noch einen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga musste der VfB Peine gestern Abend an sich vorbeiziehen lassen. Die Elf von Hubert Meyer agierte ausgerechnet im Kellerduell beim SV Lauingen/Bornum desolat. Stark gekämpft hat Schlusslicht Bosporus Peine beim 0:5 gegen den Spitzenreiter.

Voriger Artikel
Schöningens „Senior“ wirft die HSG Nord ab
Nächster Artikel
Wegen des Bundesliga-Derbys: Peiner Teams gehen die Spieler aus

Bosporus-Verteidiger Osman Pehlivan (links) klärt per Volleyabnahme vor Süd-Stürmer Jannik Scheike. Die Peiner unterlagen dem Tabellenführer 0:5.

Quelle: Ralf Büchler

Bosporus Peine - FC Süd Braunschweig 0:5 (0:2).

Zum Charaktertest hatte Bosporus-Fußball-Obmann und Spieler Hüseyin-Nuh Elma die Partie gegen den Spitzenreiter ausgerufen. Und als die Gäste per Eigentor (2.) und Foulelfmeter (12.) schnell 2:0 führten, befürchtete Elma Schlimmes. „Süd hat beide Male ganz schnell den Ball aus unserem Tor geholt, ich habe befürchtet, die schießen uns ab.“ Doch dazu kam es nicht. Bosporus wehrte sich, rannte, verschob in der Abwehr, kämpfte. „Ja, ich würde sagen, den Charaktertest haben die Jungs bestanden. Auch wenn das ständige hin- und herschieben wehgetan hat - wir haben uns gut geschlagen“, fand Elma, der darauf verwies, dass das Schlusslicht die Tore zum 0:4 und 0:5 erst in den letzten vier Minuten kassierte.  

Bosporus: Aydin Urfa - Odabasi, Akpunar, Pehlivan, Karagülmez (60. Elma) - Yasin Urfa, Alparslan Urfa, Bel-Aiech, Sarac (70. Tilke) - Dagasan, Karasahin (55. Tanriverdi). Tore: 0:1 Eigentor (2.), 0:2 und 0:3 Scheike (12. Strafstoß, 55.), 0:4 Omarkhiel (83.), 0:5 Langner (89.).


SV Lauingen/Bornum - VfB Peine 4:0 (2:0).

Au Backe! Ausgerechnet im wichtigen Kellerduell erwischten die Peiner einen gebrauchten Abend. „Wir haben richtig schlecht gespielt, sind ständig ins Abseits gelaufen und haben den Ball viel zu lange gehalten“, monierte VfB-Trainer Hubert Meyer. Seine Mannschaft habe dem Gegner richtig in die Karten gespielt. Denn eigentlich wollten die Peiner das Heft in die Hand nehmen, den Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt ordentlich beschäftigen und ihn weit vom eigenen Tor weghalten. „Aber das haben wir überhaupt nicht gebacken gekriegt“, ärgerte sich Meyer. In der 3. Minute hatten die Peiner noch Glück, dass die Gastgeber nur den Pfosten trafen. Als Emrullah Kaya (13.) alleine auf Lauingens Keeper zueilte, lag sogar die Führung in der Luft, doch der VfB-Stürmer traf das Tor nicht. Und im direkten Gegenzug kassierten die Peiner das 0:1. Das Unheil nahm seinen Lauf.

Dass der VfB nicht in Bestbesetzung antrat, unter anderem hatte Keeper Lennart Limmer kurzfristig wegen einer Magen-Darm-Grippe passen müssen, wollte Hubert Meyer nicht als Entschuldigung gelten lassen. „Wir haben uns trotzdem etwas ausgerechnet. Wenn wir am Sonntag genauso auftreten, haben wir gegen Mascherode keine Chance“, betonte der VfB-Coach.

VfB Peine: Wöhrle - Doppelhammer, Gerstenberg, Solomun, Beuermann - Islam Kaya (46. Ugur Demir), Knieling, Stephan, Arvis - Emrullah Kaya, Vedat Demir. Tore: 1:0 Spilker (13.), 2:0 Evers (31.), 3:0 Spilker (48.), 4:0 Rose (79. Strafstoß).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel