Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
0,2 Sekunden vor Ende: Edemissen schafft Sensation

Basketball 0,2 Sekunden vor Ende: Edemissen schafft Sensation

Den Punktspiel-Auftakt in der Basketball-Bezirksklasse hat VT Union Groß Ilsede verloren. In der Bezirksoberliga hingegen gelang dem TSV Edemissen im dritten Spiel der erste Sieg - ausgerechnet gegen den Tabellenführer.

Voriger Artikel
Trotz Platz eins: Lieckfeldt ist unzufrieden
Nächster Artikel
Distanzkracher lässt Vechelde jubeln

Ilsedes Mirco Rösner (am Ball) stürmt durch die Defensive der Osterwiecker. Zehn Punkte gelangen ihm. Mathias Fischer (Nr. 11) war sogar noch erfolgreicher, er warf 15 Punkte. Dennoch verlor VT Union.

Quelle: rb

Bezirksoberliga

TSV Edemissen - BSC Acosta 92:90 (16:18, 36:36, 56:54, 76:76). Was für eine Dramatik und was für ein kurioses Ende: In der Verlängerung spielte Santino Nordmeyer einen Pass auf Janes Pape, der warf - traf aber nicht in den Korb. Den Abpraller schnappte sich Flamur Daqi und erzielte 0,2 Sekunden vor Schluss die beiden siegbringenden Punkte. „Das Kuriose war, dass es kurz vorher dieselbe Spielfolge mit exakt den gleichen Leuten gegeben hatte. Nur dass Flamur nicht getroffen hatte“, sagte TSV-Spielertrainer Santino Nordmeyer.

Bis dahin war es ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem sich kein Team nennenswert absetzen konnte. Den Zwei-Punkte-Rückstand nach dem ersten Durchgang holten die Gastgeber im zweiten wieder auf. Im dritten gingen sie selbst mit zwei Punkten in Führung, die sie dann im vierten wieder abgaben. „Wir haben den Kopf aber nicht hängen lassen“, freute sich Nordmeyer. Und die Siegpunkte fielen in der Verlängerung zum richtigen Zeitpunkt, als der BSC keine Zeit mehr hatte, um zu reagieren.

TSV Edemissen: Nordmeyer (31/3), Fahmy (19/2), Daqi (15), Pape (12/1), Wrede (5/1), Eckel (5), Maggio (3), Fonga (2).

PSV Münden - TSV Edemissen 82:73 (19:19, 33:33, 61:53). Im Spiel davor hatten die Edemissener es wie beim Punktspielauftakt nicht geschafft, ein eigentlich ausgeglichenes Spiel für sich zu entscheiden. „Im vierten Viertel stand es 69:69 - und dann macht Münden in den letzten vier Minuten noch 13 Punkte, aber wir nur 4“, ärgerte sich TSV-Spielertrainer Santino Nordmeyer.

TSV Edemissen: Pape (28/4), Nordmeyer (15), Eckel (9), Stannek (6), Daqi (5), Fonga (4), Wrede (2), Fahmy (2), Bytyci (2).

Bezirksklasse

VT Union Groß Ilsede - SC Osterwieck 77:81 (11:17, 28:33, 58:62). „Wir haben den Auftakt verpatzt - und die Niederlage gegen den Aufsteiger aus Osterwieck war letztlich verdient“, gestand VT-Union-Obmann Matthias Busche. Denn sein Team habe nie richtig in die Partie gefunden. „Ständige Diskussionen mit den Schiedsrichtern ließen eher noch zusätzlichen Sand ins Getriebe geraten.“

Andererseits hätten sich die Gäste nie deutlich abgesetzt. „Wir sind bei fünf, sechs Punkten Differenz immer in Schlagdistanz geblieben“, sagte Busche. Und am Ende lag sogar der Sieg drin: „Mit zunehmender Spieldauer geriet der SC in Foulprobleme, und auch die Kräfte ließen merklich nach“, schilderte Busche. Folge: Mit einem Dreier glich André Berwing in der vorletzten Spielminute erstmals aus. Im Gegenzug vergaben die Gäste zwei Freiwürfe. „Wir hatten nun den Ausgang des Spieles wieder selbst in der Hand. Doch ein vergebener Korbleger und wiederum zwei verwandelte Freiwürfe im Gegenzug entschieden das Spiel zu Gunsten der Osterwiecker.“

VT Union: A. Berwing (15 /2), Fischer (15), Rösner (10/1), Küpper (10), Koch (8), Schellhase (7/1), Busche (6/2), S. Berwing (3/1), Lux (3/1).

MTV Vechelde - BSC Acosta II 80:64 (15:22, 44:32, 55:42). Im ersten Spiel unter ihrem neuen Trainer Oliver Wedekind hatten die Vechelder zunächst etwas Schwierigkeiten, gegen den Bezirksliga-Absteiger aus Braunschweig ins Spiel zu finden. „Die Defensive stand noch nicht ganz so sicher und in der Offensive waren wir etwas glücklos“, sagte MTV-Abteilungsleiter Christian Dube.

Mit einem 21:4-Lauf in den ersten sieben Minuten des zweiten Viertels gelang es den Vecheldern aber, den Rückstand in eine Führung umzuwandeln, die sie bis zum Ende des Spiels nicht mehr abgaben. Der deutliche Erfolg wurde allerdings getrübt durch eine schwere Verletzung von Jan Löpmeier.

MTV: Warnecke (18), Völker (17), Vehrke (17), Marco Schulze (8), Feuerhahn (8), Gründling (6), Jan-Niklas Schulze (2), Baumann (2), Dube (1), Thiele (1).

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel