Startseite PAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Top-Thema
Von Stammtischen und Stadtteilfesten
Wo sollen Menschen heute ihre emotionalen Haltepunkte finden? In austauschbaren Einkaufszentren, im Massentourismus, abends bei Netflix? Ein modernes Heimetverständnis ohne Trennlinien könnte helfen.

Horst Seehofer soll als künftiger Innenminister auch “Bundesminister für Heimat“ sein? Kritiker prusten kichernd ihr Bier über den Tisch. Doch beim zweiten Hinsehen entpuppt sich Heimat, richtig definiert, als eine vielleicht sogar rettende Idee dieser Zeit.

mehr
Architektur-Highlights im ewigen Eis
Klare Linien, klare Farben, extreme Bedingungen: Mit der britischen Forschungsstation Halley VI etablierte sich Hugh Broughton als Polararchitekt.

Häuser auf Skiern, Farbe in der Einsamkeit, Heizungen für Gefrierschränke: Der Brite Hugh Broughton ist einer der renommiertesten Architekten fürs Bauen im ewigen Eis. Am Südpol hat er mit der Forschungsstation Halley VI ein Designereignis geschaffen.

mehr
Werbung per Influencer
Stylish, sportlich, sündhaft teuer: Die Screenshots von Caro Daurs Instagram-Account zeigen die  22-jährige Bloggerin in feinen Outfits. Informationen zu Kleidung und Accessoires verlinkt sie mit Verkaufsportalen.

Der deutsche Name ist plump, „Beeinflusser“. Dagegen klingt „Influencer“, frisch gekürt zum Anglizismus des Jahres, sehr weltmännisch. Dabei machen die – jungen – Leute nichts anderes, als unauffällig ihre Altersgenossen zum Kaufen zu animieren. Über ein kulturelles Phänomen, das Eigen- und Markenwerbung höchst profitabel vereint.

  • Kommentare
mehr
Nachwuchs in der Politik
Kevin Kühnert, der Bundesvorsitzende der Jusos, steht im ZDF-Fernsehstudio vor einer Bildschirmwand mit einem Foto des SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz.

Wenn junge Menschen in die Politik gehen, müssen sie sich oft höhnische Kommentare und Sticheleien wegen ihres Alters anhören. Ältere haben oft Schwierigkeiten, den Nachwuchs ernst zu nehmen. Warum eigentlich? Hat das alternde Deutschland ein Problem mit jungen Leuten, die Verantwortung tragen?

  • Kommentare
mehr
Das Phänomen Büroehe
Eine symbiotische Verbindung irgendwo zwischen Schicksalsgemeinschaft und Wahlverwandtschaft, zwischen Tonerkartusche und Kaffeepause: Warum “Büroehen“ uns – und der Arbeit – gut tun.

Manche Kollegen eint mehr als nur der Job. Sie teilen eine enge, exklusive, platonische Verbindung, die auf tiefem Vertrauen basiert – mehr als Freundschaft, aber weniger als Liebe. Ein Blick auf das Phänomen Büroehe.

mehr
Menschen im Museum
“Der Moment ist meine Beute“: Der österreichische Fotograf Stefan Draschan durchstreift Europas Museen – und stolpert über verblüffende Ähnlichkeiten zwischen den Bildern und den Menschen, die sie anschauen.

Der österreichische Fotograf Stefan Draschan durchstreift Europas Museen – auf der Suche nach Ähnlichkeiten zwischen Betrachter und Kunstwerk. Was er findet, sind verblüffende Analogien. Aber für den richtigen Moment bleiben ihm oft nur Sekunden.

mehr
Von Fortschritt und Verrohung
Steinzeitreflexe treffen auf weltweite Multipilkationsmaschinen: Modernität schützt uns auch im 21. Jahrhundert nicht vor einem neuen Zivilisationsbruch.

Die Mauer ist weg, das Internet vernetzt jeden mit jedem. Es könnte eine so schöne neue Welt sein. Dumm nur, dass unser Denken nicht so modern ist wie unsere Technik. Erneut erhebt sich der uralte Ungeist von Fremdenhass und Nationalismus – diesmal befeuert durch nie dagewesene Multiplikationsmaschinen.

mehr
Die Zukunft der Erinnerungskultur
Schüler besuchen das Konzentrationslager Sachsenhausen mit seinem Tor, auf dem “Arbeit macht frei“ zu lesen ist.

Schüler über Nationalsozialismus und Judenverfolgung aufzuklären wird schwieriger: Es leben immer weniger Zeitzeugen, die Informationsflut ist gewaltig, und Kinder aus Migrantenfamilien blicken mit ganz anderen Augen auf die Vergangenheit. Wie kann jungen Menschen heute noch der Schrecken der NS-Zeit vermittelt werden?

mehr
1 3 4 ... 34