Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Urlauber kehren nach Tunesien zurück
Reisereporter Aktuelles Urlauber kehren nach Tunesien zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 09.03.2018
Angebote für zurückkehrende Tunesien-Urlauber: Das Hotel «Tuiblu Palm Beach Palace» auf Djerba ist zur Saison 2018 neu eröffnet worden. Quelle: Nicolas Fauqué/TUI
Anzeige
Berlin

Tunesien ist bei Urlaubern aus Deutschland nach zwei Jahren Krise wieder beliebter geworden. Im Jahr 2017 kamen insgesamt 181 377 deutsche Gäste in das nordafrikanische Land. 2016 waren es nur 129 085.

Für 2018 hofft das Land auf 250 000 Deutsche, wie Riadh Dekhili, Direktor des tunesischen Fremdenverkehrsamts, auf der

Reisemesse ITB (7. bis 11. März) in Berlin erklärte.

Von der Rekordjahren wäre Tunesien aber auch damit noch weit entfernt. Im Jahr 2010 - also vor den arabischen Revolutionen - reisen 458 631 deutsche Besucher ein. Der letzte Einbruch folgte auf Anschläge in Tunis und Port El-Kantaoui 2015 mit vielen Toten.

Seitdem gab es keine Anschläge auf Urlauber mehr. Das Vertrauen vieler Reisender ist zurückgekehrt, was auch die großen deutschen Veranstalter bestätigen. Bei Tui, Neckermann und FTI zum Beispiel buchen Pauschalurlauber wieder verstärkt Tunesien-Reisen. Fluggesellschaften wie Tuifly, Condor und Azur Air haben neue Ferienflüge im Programm, und die Veranstalter eröffnen neue Hotels.

dpa

Gute Nachrichten für Europa-Touristen: Verschiedene Fluglinien erweitern ihr Angebot und bieten nun neue Flüge gen Osteuropa an. Zudem werden Reisende von der Vergrößerung des Flughafens in Zürich profitieren.

09.03.2018

2019 wird das Bauhaus 100 Jahre alt. In Thüringen und Sachsen-Anhalt gibt es für das Fest dazu schon große Pläne. Besucher sollen gleich zwei neue Museen erleben können - aber das ist noch nicht alles.

08.03.2018

Die Türkei hofft in diesem Jahr wieder auf mehr deutsche Touristen. Dazu beitragen könnte ein neues Museum im Nordwesten des Landes. Dort liegt die archäologische Stätte Troja. Das künftige Museum soll alle bisherigen Funde ausstellen.

08.03.2018
Anzeige