Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Hier schauen Zeltcamper auf die New Yorker Skyline
Reisereporter Aktuelles Hier schauen Zeltcamper auf die New Yorker Skyline
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 08.10.2018
Sonnenuntergang auf Governors Island. Im Hintergrund ist die Freiheitsstatue zu sehen. Quelle: Christina Horsten
New York

Viel schöner kann ein Zeltplatz wohl nicht liegen: Auf einer weitgehend autofreien und unbewohnten Insel im Hafen von New York mit Lagerfeuer, zirpenden Grillen und Panorama-Blick auf die Freiheitsstatue und die Skyline von Manhattan können Besucher seit diesem Sommer campen.

Und nicht nur campen, sondern "

glampen", also glamourös campen, mit echten Betten, Nachttischen, Lampen, Teppichen und Steckdosen im geräumigen Zelt.

Tagsüber kann die Insel Governors Island, ein zum Park umgewandelter früherer Militärstützpunkt, der in wenigen Minuten per Fähre von Manhattan und Brooklyn aus zu erreichen ist, zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet werden. Abends gibt es Restaurant und Bar, am Lagerfeuer werden Marshmallows gegrillt.

Die noch bis Ende Oktober und dann laut Plan wieder im kommenden Sommer geöffneten Zelte sind ab rund 150 Dollar (etwa 130 Euro) pro Nacht zu haben - nicht gerade günstig, zudem sorgen Schiffs- und Flugverkehr für schlafstörenden Lärm, aber der Skyline-Blick entschädigt für vieles.

dpa

Mit dem Mixology Bar Award des gleichnamigen Szenemagazins werden jedes Jahr die besten Bars im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet. Gewinner in diesem Jahr sind das "Velvet" in Berlin, das "Werk 8" in Basel und die Bar vom Hotel Englhof in Zell am Ziller.

08.10.2018

"Dubrovnik hat den Kampf mit den Kreuzfahrtschiffen gewonnen" - so kommentiert die Zeitung "Jutarnji list" eine Entscheidung in der kroatischen Adriastadt. Vom Jahr 2019 an dürfen dort deutlich weniger Schiffe anlegen. Dubrovnik will so einen wichtigen Titel retten.

05.10.2018

Nach einem Chaos-Sommer für viele Fluggäste haben sich Politik und Wirtschaft auf einige Schritte gegen Verspätungen und Ausfälle geeinigt. Sie versprechen: Das Drama von 2018 wird sich im nächsten Jahr nicht wiederholen.

05.10.2018