Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Einschränkungen in US-Nationalparks wegen des "Shutdowns"
Reisereporter Aktuelles Einschränkungen in US-Nationalparks wegen des "Shutdowns"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 03.01.2019
Blick auf den Berg Half Dome im Yosemite Nationalpark in den USA. Quelle: Tracie Cone/Archiv
Washington

Reisende in den USA müssen sich wegen des "Shutdowns" auf Einschränkungen in vielen Nationalparks einstellen. Manche Parks seien komplett geschlossen, informiert der US National Park Service (NPS) auf seiner Website.

In den meisten Parks gebe es keine von der Behörde angebotenen Dienstleistungen für Besucher - etwa öffentliche Toiletten, Müllsammlung und Straßenpflege.

Der

National Park Service verwaltet nach eigenen Angaben 418 Parks und historische Stätten in den USA. Darunter befinden sich nicht nur viele der bekanntesten Naturparks der USA, die besonders häufig im Sommer besucht werden, sondern auch viele Monumente, Gedenkstätten und andere geschichtlich bedeutsame Orte.

In den USA liegen seit fast zwei Wochen die Regierungsgeschäfte lahm. Wegen des "Shutdowns" sind Hunderttausende Regierungsbedienstete zu Zwangsurlaub verdammt oder müssen vorerst ohne Gehalt arbeiten.

dpa

Große Gefahr durch "Pabuk": Katastrophenschützer fürchten schwere Schäden und Tote, wenn der Tropensturm Thailands Süden passiert. Auch beliebte Urlaubsstrände liegen auf seinem Weg.

03.01.2019

Urlauber in Brüssel aufgepasst: Ab 2019 sind weitere Dieselfahzeuge von Fahrverboten im Stadtgebiet betroffen. Bei Nichteinhaltung muss mit hohen Bußgeldern gerechnet werden.

02.01.2019

Seit langem versucht Venedig die Touristenmassen in den Griff zu bekommen. Nun soll ein Eintrittsgeld in die historische Stadt Abhilfe schaffen. Auch andere Städte in Italien horchen auf.

02.01.2019