Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Beliebtes Fotomotiv vor Amsterdamer Reichsmuseum abgebaut
Reisereporter Aktuelles Beliebtes Fotomotiv vor Amsterdamer Reichsmuseum abgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 03.12.2018
Der große Schriftzug «I amsterdam» vor dem Reichsmuseum in Amsterdam ist nun entfernt worden. Quelle: Ennio Leanza/KEYSTONE
Amsterdam

Millionenfach abgelichtet und trotzdem weggeräumt: Der bei Touristen als Fotomotiv beliebte große Schriftzug "I amsterdam" vor dem Reichsmuseum in der niederländischen Hauptstadt ist nun abgebaut worden.

Damit sei ein Beschluss des Gemeinderates auf Antrag der Partei GroenLinks umgesetzt worden, berichtete die Amsterdamer Zeitung

"Het Parool". Die Grünen hatten moniert, die rot-weißen Lettern vor dem weltbekannten Museum seien Ausdruck eines "übertriebenen Individualismus".

Trotz heftiger Kritik fand sich im Stadtparlament eine Mehrheit für den Abbau. Der Slogan "I amsterdam" bleibe aber das offizielle Motto der Tourismuswerbung, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens Amsterdam Marketing. "Die Buchstaben stehen für den offenen und toleranten Charakter von Amsterdam."

Nachdem sich zehn Jahre lang unzählige Besucher stehend, liegend oder sitzend auf den Lettern fotografieren ließen, müssten sie nun zunächst gründlich renoviert werden, sagte die Sprecherin. Danach sollten sie abwechselnd an verschiedenen Orten der Stadt aufgestellt werden.

dpa

Nach dem schweren Erdstoß in Alaska ist die Versorgung mit Strom, Gas und Wasser fast vollständig wiederhergestellt. Doch der Straßen- und Flugverkehr kann noch gestört sein. Reisende setzen sich am besten mit dem Veranstalter in Verbindung.

03.12.2018

Karibik, Nordkap, Mittelmeer: In diesen Gefilden wird das neue Kreuzfahrtschiff "Nieuw Statendam" unterwegs sein. Es ist jetzt fertig gebaut und wird an die Reederei Holland America Line übergeben.

30.11.2018

Es ist einer der größten Hackerangriffe der Geschichte: Bis zu 500 Millionen Gäste von Hotels wie Sheraton und Westin sind betroffen. Unter den gestohlenen Daten sind zum Teil auch Kreditkartendaten, die möglicherweise entschlüsselt werden können.

30.11.2018