Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Polizei verhängt sieben Stadtverbote

Freischießen Polizei verhängt sieben Stadtverbote

Damit es beim Peiner Freischießen friedlich bleibt, hat die Peiner Polizei in Absprache mit der Stadt Peine sieben Stadtverbote ausgesprochen. Die Betroffenen im Alter zwischen 18 und 28 Jahren riskieren bei einem Verstoß ein Bußgeld in Höhe von 250 Euro oder sogar Zwangsgewahrsam während der Festtage in Peine.

Voriger Artikel
Neuheiten beim Peiner Freischießen
Nächster Artikel
Festplatz musikalisch eröffnet

Peine. Die Betroffenen seien „alte Bekannte“, sagt Polizei-Sprecher Stefan Rinke. „Wir dürfen nicht einfach Stadtverbote aussprechen, sondern müssen uns an Standards halten.“ Die jungen Männer seien alle beim Freischießen im vergangenen Jahr auffällig geworden oder haben bei Veranstaltungen in den vergangenen Monaten Streit gesucht. „Alle sind vor allem durch Körperverletzungen meist in Verbindung mit Alkohol aufgefallen“, sagt Guido Kriedemann, Leiter der Platzwache.

„Insgesamt hatten wir 30 Kandidaten, die wir über einen längeren Zeitraum im Visier hatten. Bei den sieben haben wir dann Stadtverbote ausgesprochen“, sagt Kriedemann. Rinke ergänzt: „Das ist eine Maßnahme der Gefahrenabwehr, die dem Schutz der Bevölkerung dient. Betroffene können dagegen Widerspruch einlegen.

Das ist aber noch nicht vorgekommen.“ Zudem erhielten sechs „Kandidaten“ die „gelbe Karte“. Sie bekamen eine nachdrückliche Ermahnung in Form einer sogenannten Gefährder-Ansprache. „Vier von ihnen dürfen den Festplatz nur mit Auflagen besuchen. Da haben letztlich nur einige Voraussetzungen für ein Stadtverbot gefehlt“, sagt Kriedemann. Das Quartett muss sich beim Festplatzbesuch bei ihm anmelden.

Polizei-Sprecher Rinke macht darauf aufmerksam, dass auch Polizisten in Zivil unterwegs sind. Die Beamten werden auch den Jugendschutz kontrollieren und nach Ausweisen fragen, wenn sie den Eindruck haben, dass Minderjährige Alkohol konsumieren.

Auch „Wildpinkeln“ sei streng verboten und werde unnachgiebig geahndet. 35 Euro kostet ein Verstoß. Dabei ist die Nutzung der Toiletten auf dem Festplatz in diesem Jahr zum ersten Mal kostenlos.

Thorsten Pifan

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung