Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mordfall: Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen Andreas S. erhoben

Ilsede Mordfall: Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen Andreas S. erhoben

Groß Ilsede. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim hat Anklage gegen den 36-jährigen Familienvater aus Groß Ilsede erhoben, der im Juni seine vier Kinder getötet hat. Die Anklage lautet in drei Fällen auf Mord und in einem Fall auf Totschlag. Der Prozess am Hildesheimer Landgericht beginnt im Oktober oder November, der genaue Termin ist noch nicht bekannt.

Voriger Artikel
Andreas S. ist "erheblich vermindert schuldfähig"
Nächster Artikel
Mordfall: Mehrere 10.000 Euro für Mutter der toten Kinder gespendet

Nach der Tragödie in Groß Ilsede sicherte die Polizei Spuren und Beweismaterial – bald beginnt der Gerichtsprozess.

Quelle: dpa

Während seine Frau in Urlaub war, hatte Andreas S. seinen drei Söhnen Lio (5), Lean (7) und Noah (9) und seiner zwölf Jahre alten Tochter Pia am Abend des 14. Juni im Bett die Kehlen durchschnitten. Da sich das Mädchen gewehrt hatte, geht die Staatsanwaltschaft in Pias Fall von Totschlag aus.

Betäubt waren die Kinder offenbar nicht. Bei der Obduktion fanden sich keine Hinweise auf Schlaftabletten. Nach der Tat hatte der Mann versucht, sich selbst das Leben zu nehmen und daraufhin tagelang im Koma gelegen.

Als Motiv für das Verbrechen werden Eheprobleme vermutet. Andreas S. lebte von seiner 34 Jahre alten Frau getrennt und kümmerte sich zeitweise um die Kinder - nach dem Urteil von Nachbarn in vorbildlicher Weise. Ein Gutachter hat dem psychisch kranken Mann eine erheblich verminderte Schuldfähigkeit attestiert. Der Angeklagte wird daher derzeit in einer Klinik psychiatrisch betreut.

Andreas S. hat inzwischen ein umfassendes Geständnis abgelegt (PAZ berichtete). „Er musste nicht gedrängt werden“, sagte der Hildesheimer Oberstaatsanwalt Bernd Seemann. „Es war ihm sehr wichtig auszusagen.“ Der Prozess soll in einigen Wochen am Landgericht Hildesheim beginnen. Die Mutter der getöteten Kinder wird voraussichtlich nicht in den Zeugenstand treten. Die Frau beruft sich auf ihr Aussageverweigerungsrecht. Die Familientragödie hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. In einem ökumenischen Trauergottesdienst hatten mehrere hundert Menschen in Groß Ilsede Abschied von den getöteten Kindern genommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung