Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Stephan Weil: „Bundesamt soll nach Peine“

Peine Stephan Weil: „Bundesamt soll nach Peine“

Peine/Hannover. Prominente Unterstützung für den Standort Peine: Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat sich jetzt bei Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) dafür eingesetzt, das im Standortauswahlgesetz vorgesehene Bundesamt für Kerntechnische Entsorgung in der Fuhsestadt anzusiedeln.

Voriger Artikel
Cem Özdemir: „Wir Grüne wollen eine mittelgroße Partei werden“
Nächster Artikel
Wahlkampfzeit ist Plakatierungszeit: Das steckt hinter den Motiven

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).

Quelle: A

Ministerpräsident Weil nimmt damit nach den SPD-Spitzenpolitikern Frank-Walter Steinmeier und Sigmar Gabriel eine Initiative des Peiner SPD-Bundestagsabgeordneten Hubertus Heil auf (PAZ berichtete). „In Peine ist technisches Knowhow für die Entsorgung von Atommüll gebündelt. Die Stadt liegt nicht nur in räumlicher Nähe zu Asse und Schacht Konrad, sondern auch nahe wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Einrichtungen, die sich mit der Lagerung atomarer Altlasten befassen“, so Weil.

In der Region rund um Peine haben unter anderem das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS, Salzgitter), die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR, Hannover) sowie die Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe (DBE, Peine) ihren Sitz. Hinzu kommen die Technischen Universitäten in Clausthal und Braunschweig. Die Nähe zu all diesen Einrichtungen ist für Ministerpräsident Weil „maßgeblich für den Vorschlag, das Bundesamt in Peine anzusiedeln.

Hubertus Heil hatte betont: „Der Bund ist eine Entlastung durch die Schaffung qualifizierter Arbeitsplätze schuldig. Wir sind im Guten wie im Schlechten Kompetenzregion.“ Außerdem gebe es hier bisher keine Bundesämter und -behörden.

Hintergrund ist das Standortauswahlgesetz, das Grundlage für die bundesweite Suche nach einem Atommüll-Endlager ohne Vorfestlegung auf Gorleben sein soll. Es sehe unter anderem die Einrichtung eines Bundesamts für kerntechnische Entsorgung vor, das ein wissenschaftsbasiertes Such- und Auswahlverfahren gewährleisten soll.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung