Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr stand Bürgern Rede und Antwort

Peine Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr stand Bürgern Rede und Antwort

Hoher Besuch aus Berlin: Auf Einladung der Peiner FDP und ihres Vorsitzenden Holger Flöge besuchte der Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr gestern das Schützenhaus. Mit mehr als 40 Zuhörern sprach er über Themen des Gesundheitswesens.

Voriger Artikel
Das sind die Kandidaten für Peine
Nächster Artikel
Steinmeier fordert: „Bundesamt in Peine ansiedeln!“

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (2.v.r.) sah sich mit Redakteur Jan Tiemann (r.) und FDP-Politikerrn die PAZ an.

Quelle: cb

Es sei noch nicht lange her, da habe es die größten Defizite bei der gesetzlichen Krankenversicherung gegeben, nun gebe es die größten Überschüsse, sagte Bahr. Dabei seien nicht wie früher üblich Leistungen gestrichen worden, sondern es gebe mehr. Bahr sprach vom „Wettbewerb der Krankenkassen“.

„Im Gesundheitswesen hat es den größten Bürokratieabbau gegeben“, erklärte der Minister. Die Praxisgebühr habe man abgeschafft. „Dokumentationen sind nötig, aber keine Selbstzweck.“ Sie sollten Arbeit erleichtern, nicht erschweren. Bahr forderte ein „Kultur des Vertrauens im Gesundheitswesen“. Einem staatlich zentralisierten Gesundheitswesen erteilte der Liberale eine klare Absage.

Um dem drohenden Ärztemangel zu begegnen müssten bessere Bedingungen geschaffen werden, damit mehr junge Ärzte auch auf das Land gingen. Er verwies auf das Versorgungsstruktur-Gesetz und die Abschaffung der Residenzpflicht, die besagt, dass ein Arzt am Ort der Praxis wohnen muss. „Die Auswahl von Medizinstudenten nur nach Abiturnoten halte ich für falsch“, so Bahr. Andere Kriterien wie Erfahrung in der Krankenpflege oder im Rettungswesen müssten auch berücksichtigt werden. „Wir brauchen nicht den Albert Einstein, sondern Ärzte und Pfleger mit sozialer Empathie und Begeisterung für den Beruf.“ Die private Pflegevorsorge sei mit dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz gestärkt worden. Bahr: „Solidarität und Eigenverantwortung bedingen einander.“

jti

  • Ein großes Interview mit Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr finden Sie in der gedruckten PAZ.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung