Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Zwei Hunde-Attacken in Peine

Peine Zwei Hunde-Attacken in Peine

Zu zwei gefährlichen Hunde-Attacken kam es in Peine: Nach Angaben der Polizei erlitt eine 82-jährige Hundehalterin, die anonym bleiben möchte, schwere Bissverletzungen durch einen Staffordshire-Terrier. Und der Münsterländer von Friedrich Fischer wurde von mehreren Hunden in Röhrse angegriffen.

Voriger Artikel
Europaschützenfest rückt immer näher
Nächster Artikel
Polizei blitzte mehrere Raser

Friedrich Fischers Hund wurde vor acht Wochen gebissen und schwer am Vorderlauf verletzt.

Quelle: mgb

Als die 82-jährige Frau vorgestern mit ihrem Dackel auf dem Weidenweg in Peine unterwegs war, wurde sie plötzlich von einem Staffordshire-Terrier angefallen. Sofort nahm sie ihren kleinen Wegbegleiter auf den Arm, um ihn zu verteidigen. Der andere Hund sprang allerdings an ihr hoch und verbiss sich in ihrem Unterarm. „Hierbei erlitt sie schwere Bissverletzungen, die ambulant im Krankenhaus behandelt werden mussten“, sagt Polizeisprecher Peter Rathai. Polizeibeamte konnten anschließend den Hund einfangen und ins Tierheim bringen, wo er später von dem 37-jährigen Hundehalter aus Pattensen wieder abgeholt wurde. „Wie die polizeilichen Ermittlungen ergaben, befand sich der Hund für zwei Tage in Pflege bei einer 23-jährigen Frau aus dem Weidenweg“, so Rathai. „Aus bisher noch nicht bekannten Umständen war es ihm gelungen, das Grundstück zu verlassen.“

Vor zwei Monaten hatte es einen ähnlichen Vorfall gegeben, der erst jetzt zur Anzeige gebracht wurde. Hierbei handelt es sich um den Münsterländer „Hanno“, der auf der Meisterstraße in Röhrse von frei herumlaufenden Hunden angegriffen und dabei schwer verletzt wurde.

Zum Hergang: Sein Herrchen Friedrich Fischer war in den frühen Abendstunden mit dem Fahrrad und dem angeleinten Hund auf der Meisterstraße unterwegs, als er dort an einem Grundstück vorbeikam, auf dem sich mehrere Hunde aufhielten.

Als die Tiere den Mann erblickten, stürzten sie auf die Straße und fielen seinen Hund „Hanno“ an. „Ich habe noch versucht, meinen ,Hanno‘ mit meinem Fahrrad zu beschützen, stürzte aber auf den Boden und zog mir eine Prellung am Arm und Knie zu“, erklärt der 60-Jährige.

Als die Tiere von ihren Besitzern schließlich gebändigt werden konnten, bemerkte Fischer schließlich, dass „Hannos“ rechter Vorderlauf ungewöhnlich stark abgeknickt war. „Ich nahm sofort den Hund auf den Arm und habe ihn direkt nach Hause getragen, um zur tierärztlichen Hochschule nach Hannover zu fahren“, schildert er. Der Hund befindet sich mittlerweile seit acht Wochen in Behandlung und darf noch immer nicht herumtollen, da sein Vorderlauf weiterhin mit einer Schiene geschont werden muss.

„Da sich die Verletzung entzündet hat, muss er bis heute noch Antibiotika zu sich nehmen“, sagt Fischer bedrückt und fügt hinzu: „Ich habe wirklich große Angst, dass ,Hanno‘ bleibende Schäden davonträgt.“

Die Ermittlungen zum Hundehalter und zu den Umständen, warum die Tiere ungehindert das Grundstück verlassen konnten, dauern zur Zeit noch an. „Die Polizei Peine hat auch hier ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet“, betont Sprecher Rathai.

mgb

Text wurde aktualisiert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung