Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wolfgang Bosbach sprach über Stärken und Chancen

Peine Wolfgang Bosbach sprach über Stärken und Chancen

Peine. Wahlkampfauftritt in der Schützengilde: Knapp eine Woche vor der entscheidenden Stichwahl in Peine bekam CDU-Bürgermeisterkandidat Andreas Meier Schützenhilfe aus Berlin. „CDU-Rebell“ Wolfgang Bosbach war gekommen und unterstützte seinen Parteifreund. Der CDU-Kreisvorsitzende Christoph Plett betonte dabei, dass es Meier selbst gelungen war, den Politpromi nach Peine zu holen.

Voriger Artikel
Franz Einhaus hat seine dritte Amtszeit angetreten
Nächster Artikel
Haftstrafe für unbelehrbaren Autodieb

Voller Gildesaal: Die CDU hatte mit rund 150 Gästen kalkuliert. Am Ende kamen knapp 300 Besucher, um Wolfgang Bosbach zu sehen und zu hören.

Quelle: Pifan (2)

„Ich gelte ja als Rebell in meiner Partei“, sagte Bosbach zur Einführung. „Dabei gelten heute offenbar schon jene als Rebellen, die bei ihrer Meinung bleiben!“ Bosbach hatte im vergangenen Jahr Schlagzeilen gemacht, als er sich offen gegen den Griechenland-Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte. Das Thema Griechenland spielte am Montagabend jedoch keine Rolle, vielmehr machte der gewandte Rhetoriker einen Parforceritt durch die deutsche Geschichte und ging auch auf aktuelle Krisen ein.

Selbstverständlich ließ er auch das Thema Flüchtlinge nicht aus, machte aber deutliche Unterschiede zwischen jenen, die Krieg und Bedrohung entkommen wollten und jenen, die fundamentalistische Ansichten mitgebracht hätten. „Bitte keine Toleranz gegenüber denjenigen, die gar nicht daran denken, uns gegenüber tolerant zu sein“, sagte er mit Blick auf radikale Islamisten. Im gleichen Atemzug lobte er Deutschland, das mehr Flüchtlinge aufgenommen habe als alle anderen Staaten der Europäischen Union zusammen.

Gleichzeitig betonte Bosbach, dass Deutschland sich anstrengen müsse, um seinen Platz an der Weltspitze zu behaupten: „Wir haben keine Bodenschätze, wir haben nur das, was wir in unseren Köpfen haben.“

Bei seiner Begrüßung stellte der Peiner Kandidat Andreas Meier noch einmal klar, dass er als Bürgermeister Spuren in Peine hinterlassen möchte, und zeigte sich mit Blick auf den Wahlsonntag siegessicher.

CDU-Politiker (v.l.): Thorge Karnick, Horst Horrmann, Andreas Meier, Wolfgang Bosbach, Christoph Plett, Philipp Reinhardt und Ingrid Pahlmann.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
PAZ-Interview
Interview bei der PAZ (v.l.): Bürgermeister-Kandidat Andreas Meier (CDU), CDU-Spitzenpolitiker Wolfgang Bosbach und Chefredakteur Dirk Borth.

Peine. Wolfgang Bosbach (CDU), Abgeordneter im Deutschen Bundestag und dort bis Juli 2015 Vorsitzender des Innenausschusses, war am Montag zu Gast in Peine. Der 64-Jährige ist einer der beliebtesten Politiker in Deutschland und - das ist statistisch belegt - so häufig wie kein Zweiter Gast in politischen Talkshows. In den Räumen der Redaktion gab er PAZ-Chefredakteur Dirk Borth ein Interview.

mehr
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung