Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wissenschaft und Kultur: 140 Gäste bei DBE

Peine Wissenschaft und Kultur: 140 Gäste bei DBE

Peine . Die Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe (DBE) hatte gestern zu ihrem mittlerweile traditionellen „Abend der Wissenschaft und Kultur“ eingeladen.

Voriger Artikel
Schüsse auf Fahrlehrer: Lange in Haft
Nächster Artikel
Schwerer Lkw-Unfall auf der A2

Bei der Eröffnung im Foyer der DBE: Rund 140 Gäste waren gestern Abend beim Abend der Wissenschaft und Kultur dabei.

Quelle: rb

Rund 140 Vertreter aus Forschung, Wissenschaft, Wirtschaft und von Verbänden erlebten am Unternehmensstandort an der Peiner Eschenstraße einen unterhaltsamen Abend mit einem gelungenen Vortrag über Sicherheitsrisiken beim Fliegen, der gleichermaßen lehrreich wie humorvoll war.

Referent des Abends war Manfred H. Müller, Leiter der Flugsicherheitsforschung der Lufthansa und Dozent für Risikomanagement an der Universität Bremen. Sein Thema lautete: „Persönliches Sicherheitsbedürfnis versus kalkuliertes Risiko – ist der Mensch als Risikofaktor kalkulierbar?“

Grundsätzlich sei die Bereitschaft, Risiken einzugehen, viel höher, wenn diese selbstbestimmt sind, erläuterte Müller. Beispiel: Bei einer Mount-Everest-Besteigung etwa liege das Risiko, tödlich zu verunglücken, bei sieben Prozent. Dagegen verunglücke nur etwa jeder zweimillionste Flug. Viele Risiken wie die Atomkraft würden völlig überschätzt, dagegen alltägliche Risiken wie die Erledigung des Haushaltes völlig unterschätzt.

Im Hauptteil seines Vortrags beleuchtete er als Fachmann das Thema Flugsicherheit. Anhand von Beispielen machte er deutlich, wie kleinste Fehler fatale Folgen haben können. Die meisten Fehler, nämlich gut 60 Prozent, würden von Menschen gemacht, daher investiere die Lufthansa viel Energie in die Sicherheit. Für seinen gelungenen Vortrag bekam Müller reichlich Applaus. Michael Ripkens bedankte sich im Namen der DBE und leitete dann zum geselligen Teil über.

Zur Stärkung gab es im Anschluss ein Gala-Büfett. Für musikalische Unterhaltung sorgte das „Spicy Trio“. Der Karikaturist Iouri Didenko fertigte Porträtzeichnungen von den Gästen an, die mitgenommen werden konnten. In entspannter Atmosphäre blieb noch genug Zeit zum Austausch und zu Fachgesprächen. Die Mischung aus Wissenschaft und Kultur ist der DBE gelungen.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung