Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wintervergnügen der Schützengilde: Fotos

Peine Wintervergnügen der Schützengilde: Fotos

Peine. Hamburgs sündige Meile war in Peine zu Gast: Mit mehr als 300 Besuchern feierte die Schützengilde ihr Wintervergnügen - Mottogeber war dabei die hanseatische Großstadt.

Voriger Artikel
„Venezianische Nacht“ im Bürger-Jäger-Heim
Nächster Artikel
Diebe brachen in Vereinsheime ein

Das maritime Wintervergnügen der Schützengilde: Mehr als 300 Besucher waren zu der Feier unter dem Motto „ Hamburg, meine Perle“ gekommen.

Quelle: bol

Seit Tagen schon konnte man die Vorbereitungen für das Wintervergnügen der Schützengilde als Zaungast mitverfolgen. Da verwandelte sich die Eingangshalle in die Speicherstadt, und auch der Saal selbst vermittelte schnell den Eindruck, direkt auf der Reeperbahn zu sein. Bernd Müller, Sektionsführer der 1. Sektion, erklärte: „Die Aufbauten hat uns das Theater für Niedersachsen zur Verfügung gestellt, wir mussten dann ‚nur‘ noch alles aufbauen und dekorieren. Eine Woche ununterbrochenes Werkeln haben wir hinter uns.“ Wir - das waren die sechs Sektionsführer der Schützengilde, die traditionell das Wintervergnügen organisieren. Selbst der Hauptmann und sein Adjutant werden erst spät in die Planungen eingeweiht.

Am Samstag war es dann endlich so weit, und die sündige Meile Hamburgs in Peine für den Besucheransturm bereit. Und den gab es auch, denn mehr als 300 Gäste feierten ausgelassen und hatten sich auch bei den Kostümen einiges einfallen lassen.

Hamburgs sündige Meile war in Peine zu Gast: Mit mehr als 300 Besuchern feierte die Schützengilde ihr Wintervergnügen – Mottogeber war dabei die hanseatische Großstadt.

Zur Bildergalerie

Besonders auffällig: Mit Hamburg verbinden die meisten Menschen Matrosen. Das war mit Abstand das am häufigsten gewählte Kostüm. Aber auch das Rotlichtmilieu war vertreten, ebenso zahlreiche Urgesteine des Kiez‘. Eine bunte Mischung eben, wie man es schon aus den vergangenen Jahren kannte.

So bunt wie das Leben auf der Reeperbahn, so bunt war auch das Programm. Ein Shantychor brachte zünftige Gesänge auf die Bühne, und kaum war die Musik verklungen, legten einige Herren - hinter denen sich im Übrigen das Kollegium nebst Sektionsführer verbargen - einen flotten Striptease à la Chippendales hin. Großes Gegröle unter den Zuschauern, die sich an den (zugegeben nur aufgemalten) Sixpacks gar nicht sattsehen konnten.

Weiter im Programm vertreten war die Hitparade der „Hamburg All Stars“. Alles was in musikalischer Hinsicht Rang und Namen in Hamburg hat, brachte dabei den Saal zum Überkochen.

Wenn zwischendurch der Hunger plagte, konnte man sich kurzerhand am reichhaltigen Angebot des Fischmarkts bedienen. Wer einen besonders guten Blick auf das Geschehen genießen wollte, kaufte sich in eine der Logen ein, die auf der Empore eingerichtet waren.

Und wie es sich für eine anständige Party gehört, endete auch diese erst in den frühen Morgenstunden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung