Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Winter hinterlässt Millionenschäden

Kreis Peine Winter hinterlässt Millionenschäden

Etwa 160000 Euro werden bei der Sanierung der Kreisstraßen nach dem heftigen Winter sofort fällig. Mit Blick auf die kommenden Jahre dürfte der Winter 2009/ 2010 die Kreiskasse mehrere Millionen Euro kosten. Denn viele Schäden, die jetzt als Risse auftreten, werden sich in den kommenden Jahren zu Löchern entwickeln.

Voriger Artikel
„Eine Reise zum Mittelpunkt der Erde“
Nächster Artikel
„Tiefe Teiche sind Sterbeteiche“

Auf einigen Strecken der Kreisstraßen im Peiner Land haben sich tiefe Löcher aufgetan.

Quelle: archiv

Kreis Peine .„Trotzdem hat sich unser Sanierungsprogramm der vergangenen Jahre bezahlt gemacht“, sagt Landkreis-Sprecher Henrik Kühn. Denn die Schäden, die nach dem Winter nun sichtbar geworden sind, seien bei weitem nicht so katastrophal wie zunächst in der Kreisverwaltung befürchtet. „Trotzdem hat uns der Winter beim Straßenbauprogramm um etwa drei Jahre zurückgeworfen“, erklärt Landrat Franz Einhaus (SPD).

Die schwersten Schäden gibt es auf der Kreisstraße 71 zwischen Meerdorf und Woltorf, die in diesem Jahr ohnehin saniert werden soll. Kühn nennt zudem die Kreisstraße 51 bei Vallstedt und die Kreisstraße 69 durch Rüper. Diese Strecken sind ebenfalls stark in Mitleidenschaft gezogen worden.

Extrem verschlechtert hat sich auch der Zustand der Kreisstraße 23 zwischen Münstedt und Klein Lafferde. Auch an anderen Stellen müsse der Landkreis nun nach dem Winter schnell handeln und Schlaglöcher und Risse verschließen. Sonst könne es rasch zu Folgeschäden kommen. Kühn sagt: „Viele der Risse, die wir festgestellt haben, werden den Autofahrern gar nicht auffallen.“

Genaue Schätzungen zu den Kosten sind schwer, ergänzt er. Die Experten gehen aber davon aus, dass für die Schlaglöcher 60000 Euro bezahlt werden müssen – allein für das Material. Denn die Schlaglöcher schließt die Kreis-Straßenmeisterei mit eigenen Mitarbeitern. Für die Beseitigung der Risse und Oberflächenschäden geht Kühn von Kosten in Höhe von etwa 100000 Euro aus.

Weitere Schäden seien verhindert worden, weil der Landkreis in den vergangenen Jahren kräftig in den Straßenbau und die Sanierung von potenziellen „Schlagloch-Kandidaten“ investiert habe.

Thorsten Pifan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung