Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wie geht es weiter mit dem Kraftwerk? Auch Heil will eine schnelle Lösung

Kreis Peine Wie geht es weiter mit dem Kraftwerk? Auch Heil will eine schnelle Lösung

Mehrum. Die Lage ist ernst, und die Sorgen sind groß im Kraftwerk Mehrum: Die Mitarbeiter fürchten, die Lichter könnten schon bald ausgehen, weil wegen des Kostendrucks durch die Energiewende Investitionen ausbleiben. Kostenintensive Reparaturen könnten das Aus bedeuten.

Voriger Artikel
Staatsministerin Aydan Özoguz besuchte Peiner Kita und Rathaus
Nächster Artikel
Polizei stoppte betrunkenen Fahrradfahrer

Angeregte Diskussion: Vertreter des Kraftwerks und der Anteilseigner „Enercity“ aus Hannover sowie „BS Energy“ aus Braunschweig im Gespräch mit dem Peiner SPD-Bundestagsabgeordneten Hubertus Heil.

Quelle: jti

Gestern diskutierten Vertreter des Steinkohle-Kraftwerks und der Anteilseigner „Enercity“ aus Hannover sowie „BS Energy“ aus Braunschweig mit dem Peiner SPD-Bundestagsabgeordneten Hubertus Heil. Von der Politik und der Bundesregierung fordern sie stärkere Unterstützung und ein Konzept, wie es auf dem Strommarkt weitergehen soll, damit geplant werden kann.

„Wir sehen uns am Standort Mehrum als Teil der Energiewende“, sagte Betriebsratsvorsitzender Rainer Rettberg-Berkowsky. Um Versorgungssicherheit zu gewährleisten, werde es noch länger konventionelle Kraftwerke geben. Dies werde akzeptiert, aber die Wertschätzung habe gelitten, beklagte er.

Kraftwerks-Geschäftsführer Bernhard Michels betonte die wirtschaftliche Bedeutung. Es gehe nicht nur 130 Arbeitsplätze im Werk, sondern um viele weitere. „Das Problem ist, das wir keinen Markt mehr haben im Sinne von Wettbewerbsmarkt.“ Es müsse schnell eine Lösung her, die der Erlössituation einigermaßen gerecht werde. Michael Kranz von der Abteilung Energiewirtschaft bei „Enercity“ betonte: „Die Anlage soll so lange wie möglich betrieben werden.“ Niemand wolle, dass es dunkel werde. Es müsse aber sichergestellt sein, dass sich Investitionen refinanzieren. Dann sei sogar eine Perspektive bis 2050/2060 denkbar.

Er fühle sich mit dem Kraftwerk verbunden, müsse als Bundespolitiker aber das Ganze im Auge haben, sagte Heil. Auch er will eine Lösung noch in dieser Legislaturperiode. „Jetzt gilt es, gute Argumente für Mehrum in Politik zu gießen. Die Region braucht ein Kraftwerk wie Mehrum.“ Mit den Anwesenden vereinbarte Heil regelmäßige Treffen, außerdem will er Gespräche mit den Vorständen in Hannover und Braunschweig sowie den Gewerkschaften suchen.

jti

INFO

Großes Echo auf „Offenen Brief“

In einem „Offenen Mitarbeiterbrief“ hat sich der Betriebsrat des Kraftwerks Mehrum an die Öffentlichkeit gewandt und von der Politik Unterstützung eingefordert. Er ging an 253 Personen, von der Bundeskanzlerin bis zum Ortsbürgermeister. Bislang besuchten die Bundestagsabgeordneten Ingrid Pahlmann (CDU), Brigitte Pothmer (Grüne) und Hubertus Heil (SPD) das Kraftwerk. Unter anderem haben auch Bundesminister Sigmar Gabriel und der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies Briefe geschrieben.

KOMMENTAR

Auf die Mischung kommt es an

Die Energiewende ist gewollt, daran besteht kein Zweifel. Aber: Ausstieg aus der Atomkraft und Umstieg auf erneuerbare Energien bei gleichzeitig hohen Klimaschutzzielen, das ist wahrlich sehr ehrgeizig und geht nicht von jetzt auf gleich. Versorgungssicherheit, bezahlbare Energiepreise – dies alles muss man unter einen Hut bekommen. Ohne konventionelle Kraftwerke wird das zumindest für eine Übergangszeit nicht gehen, dies ist breiter Konsens. Aber dann muss man dazu auch stehen. Die Menschen in Mehrum leisten saubere Arbeit. Und dies muss sich lohnen, auch für die Betreiber. Mit der Energie ist es eben wie im Leben – auf die richtige Mischung kommt es an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung