Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Weiterer Schritt zur Gesundheitsregion Peine

Peine Weiterer Schritt zur Gesundheitsregion Peine

Der Landkreis ist auf dem Weg zur Gesundheitsregion - klar, dass das nur gemeinsam geht: Zur Auftaktveranstaltung kamen rund 130 Peiner ins Forum, um über die Herausforderungen in der Zukunft zu sprechen. Thema waren unter anderem Mobilität, Frauen- und Männer- sowie Kinder- und Jugendgesundheit.

Voriger Artikel
Zoff im Kreistag: Koalition auf dem Prüfstand
Nächster Artikel
Betrunkener verursachte Unfall

Insgesamt kamen rund 130 Interessierte zum Auftakt zur Gesundheitsregion Landkreis Peine.

Quelle: js

Landrat Franz Einhaus eröffnete die Veranstaltung, im Anschluss referierte kurz Sozialdezernent Dr. Detlef Buhmann zur angestrebten Gesundheitsregion Peine. „Wir steuern auf eine Überalterung der Bevölkerung zu“, sagte er. Aus diesem Trend würden sich zahlreiche Fragen für die Zukunft ergeben: Wie sichert man Fachkräfte für die Altenpflege, wohnortnahe Versorgung, und anderes? „Einfach nur abwarten, ist keine Option“, sagte Buhmann - der Landkreis wolle handeln, statt nur zu reagieren. Der Schritt hin zur Gesundheitsregion sei dafür wichtig. An die Anwesenden gerichtet - viele davon Gesundheitsexperten etwa Ärzte, Sozialarbeiter, Vertreter von Krankenkassen, dazu Politiker, Mitarbeiter der Gemeinden, von Caritas, Schulen und mehr - fügte er hinzu: „Wir brauchen für diesen Weg Ihre Anregungen, Ideen und Ihr Expertenwissen.“

Im Anschluss sprach Thomas Altgeld von der Landesvereinigung für Gesundheit über die Gesundheitsregion. 25 000 Euro fließen hierfür in die Bildung kommunaler Strukturen, „und für vier Jahre gibt es niedersachsenweit jeweils einen Topf mit 600 000 Euro für innovative Ideen“. Genau die gelte es gemeinsam zu entwickeln. In anderen Regionen seien beispielsweise eine rollende Arztpraxis oder ein Demenz-Service-Zentrum ins Leben gerufen worden.

Anschließend machten sich die 130 Anwesenden in kleinen Gruppen Gedanken zu den Themen Kinder- und Jugendgesundheit, Mobilität, Frauen- und Männergesundheit, Werbung für Arzt- und Pflegefachkräfte sowie „Gesund älter werden“ und präsentierten im Anschluss in kurzen Worten ihre Ergebnisse für die Teilnehmer der anderen Gruppen.

js

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung