Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
„Weißen Schwan“: Bürgertreff oder Kneipe

Peine „Weißen Schwan“: Bürgertreff oder Kneipe

Peine. Die öffentliche Debatte um den Umzug von Peine Marketing in den „Weißen Schwan“ ist im vollen Gange. In diese eingeschaltet hat sich nun auch der CDU-Stadtverband. Vorsitzender Andreas Meier bewertet die Pläne zwar grundsätzlich als vertretbar, könnte sich aber auch eine Art Bürgerhaus vorstellen - oder die Fortführung als Gaststätte.

Voriger Artikel
Rückzahlung der Kita-Gebühren? Stadt lehnt ab
Nächster Artikel
Das Alleskönner-Gemüse: Spargelmarkt am 30. Mai

Der "Weiße Schwan" in der Peiner Fußgängerzone.

Quelle: Michael Lieb (mic)

Nachdem die Pläne für den Umzug der städtischen Tochter ins älteste Gebäude Peines Anfang der Woche bekannt geworden sind (PAZ berichtete), hatte sich die CDU-Ratsfraktion in einer Sitzung jetzt vom Geschäftsführer von Peine Marketing, Thomas Severin, über das Projekt informieren lassen.

Meiers Eindruck: „Der Ansatz für den Umzugs in ein repräsentatives Haus ist in der Tat zunächst prüfenswert und verlockend.“ Denn der Leerstand, der im Jahr knapp 17 000 Euro koste, sei unter dem Strich die schlechteste Variante.

„Vergleichbare Beispiele anderer Städte, die mit repräsentativen Gebäuden so verfahren, liegen durchaus vor“, sagte Meier. Allerdings stelle sich die Frage, ob die Lage des Stadtmarketings so repräsentativ sein muss, oder ob die Aufgaben nicht an alter Stätte besser durchgeführt werden könnten“, so Meier. Die Frage sei zudem, ob Peine Marketing nach dem Umzug, zu den Geschäftszeiten in der Innenstadt vertreten und ansprechbar sein müsste und dafür zusätzliches Personal benötige.

Geprüft werden müsse auch, welche Kosten in der Heizperiode zu erwarten sind, da das Gebäude aufgrund des Denkmalschutzes Besonderheiten wie Einfachverglasung aufweist.

Zur Stellungnahme des Bürgermeisters Michael Kessler (SPD) sagt er: „Kessler irrt wenn er feststellt, dass sich die künftige Miete und die Kosten für Umbau und Umzug aufheben. Was ist mit dem Erwerb des Gebäudes? Die Stadt hatte das Gebäude 2002 gekauft und für rund 2,2 Millionen Euro saniert und umgebaut.“

Meier: „Sollte der Umzug des Stadtmarketings eine Mehrheit im Rat der Stadt Peine bekommen, sollte der Schankraum der Traditionsgaststätte als ,Bürgertreffpunkt Weißer Schwan‘ zur Verfügung stehen, mietbar sein, und ein Anlaufpunkt für Jung und Alt werden. Allerdings sollte noch einmal ernsthaft geprüft werden, ob nicht doch ein Szenelokal im Weißen Schwan entstehen könnte.“

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Peine
Der "Weiße Schwan" in der Peiner Fußgängerzone.

Peine. Die SPD bleibt bei ihrer Haltung: Peine Marketing soll in die ehemalige Gaststätte „Weißer Schwan“ umziehen. Klaus Saemann, Vorsitzender des SPD-Stadtverbandse, unterstrich, dass bislang „alle Argumente für die Pläne sprechen“.

mehr
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung