Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Vöhrum: Schwerverletzte Schafe im Ökogarten

Polizei ermittelt wegen Tierquälerei Vöhrum: Schwerverletzte Schafe im Ökogarten

Mit schweren Verletzungen wurden am Mittwoch-Morgen mehrere Schafe des Peiner IGS-Ökogartens in Vöhrum aufgefunden. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Tierquälerei und sucht die Täter, die die Tiere mit einem unbekannten Gegenstand verletzt haben.

Voriger Artikel
Misslungenes Überholmanöver: A 2 war gesperrt
Nächster Artikel
Neuer Optimismus bei Salzgitter AG

Erschreckender Anblick: Das Auge von Schaf Lämmy ist so schwer verletzt, dass es wahrscheinlich entfernt werden muss.

Quelle: Ökogarten

Vöhrum. Die Tat soll zwischen Dienstag, 15.30 Uhr, und Mittwoch, 8 Uhr, auf einer Weide an der Pelikanstraße passiert sein. Laut Tierarzt muss mit dem Tod eines der Tiere gerechnet werden.

Als die Schafe am frühen Morgen gefüttert werden sollten, fiel das Fehlen von Pauline auf. Das Kamerunschaf ist zwar scheu, „ist aber mit die erste an der Krippe, wenn Futter kommt“, erklärt Ökogarten-Leiterin Betina Gube. Pauline wurde stattdessen schlapp auf der Seite liegend in einem kleinen Außenstall gefunden - unfähig, selbst zu stehen.

Noch schlimmer erwischt hatte es Lämmy: Das kleinste der Quessant-Schafe hat eine so schwere Augenverletzung, sodass das Auge blind ist und entfernt werden muss, „falls Lämmy den Schock und die Schmerzen überlebt“, fügt Gube hinzu.

Pauline und Lämmy hatten extreme Untertemperatur. Sie bekamen starke Schmerzmittel, Pauline musste auch an den Tropf. Beide Tiere wurden in Decken gewickelt. Mit Wärmflaschen und zusätzlichen Heizungen wurde versucht, ihre Körpertemperatur wieder zu normalisieren.

Resi, eines der großen Brillenschafe, und Leonie, die Schaf-Oma, konnten kaum laufen, sie humpelten stark mit den Hinterbeinen und brachen wiederholt ein. Die Amts-Veterinärin vermutet, dass jemand die Tiere möglicherweise reiten wollte. Eine Strafanzeige wurde gestellt. Falls ein Tier sterben sollte, wird es pathologisch untersucht, um noch weitere Infos zu bekommen. Gube: „Wir wünschen uns aber alle, dass es nicht so weit kommt.“

  • Hinweise von Zeugen gehen an die Polizei unter Telefon 05171/9990.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Verabschiedung von Bürgermeister Michael Kessler
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung