Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Viele Hilfsangebote für Demenzkranke und Angehörige

Peine Viele Hilfsangebote für Demenzkranke und Angehörige

Peine . Fast 100 Gäste ließen sich am im Klinikum Peine beim Informationsabend der Reihe „Rat und Tat“ über demenzielle Erkrankungen und die vielfältigen Hilfsangebote informieren. Friederike Jürgens-Hermsdorf, Leiterin der Krankenpflegeschule, und Christine Peukert vom Familienzentrum Peine begrüßten als Veranstalter die Besucher und freuten sich über die tolle Resonanz.

Voriger Artikel
Radfahrerin (48) bei einem Unfall verletzt
Nächster Artikel
Globus-Baumarkt: Mitarbeiter bereits zum 1. November gesucht

Rat und Tat zum Thema Denenz (v.l.): Es referierten Markus Lenz, Mandy Heins, Andrea Kaupert und Nicole Karkoska. Rund 100 Besucher informierten sich im Klinikum.

Quelle: nic/2

Anschließend zeigte Referentin Nicole Karkoska, Lehrerin für Pflegeberufe, in einem sehr informativen Vortrag wie Demenz entsteht, welche Symptome sich zeigen, wie die Krankheit verläuft und wie man als Angehöriger damit umgehen kann. „Wichtig sind Verständnis und ein wertschätzender Umgang. Es bringt nichts, wenn man laut und ungehalten ist. Demenzkranke kann man meist über die Gefühlsebene erreichen“, erklärte die Expertin.

Über die Formen der Unterstützung von der ambulanten Pflege bis hin zur vollstationären Unterbringung, referierte im Anschluss Markus Lenz, Leiter des Spittaheimes. „Es gibt im Landkreis Peine einige Pflegeheime, die spezielle Stationen für Demenzkranke haben, manche davon mit gerontopsychiatrischem Schwerpunkt. Seit einiger Zeit gibt es auch finanzielle Unterstützung, wenn man Angebote zur Entlastung nutzen möchte“, erklärte Lenz und zeigte, welche Bedingungen dafür erfüllt sein müssen.

Abschließend stellten Mandy Heins und Andrea Kaupert Angebote zur Tagespflege und zur Unterstützung im häuslichen Umfeld vor. Im Anschluss an die Vorträge hatten die Besucher Gelegenheit, sich an verschiedenen Ständen zu informieren. Vertreten waren der Pflegestützpunkt, das DRK, die ambulante Krankpflege „Helfende Hand“ und der Paritätische mit dem Projekt Hilfen bei Demenz.

Die Reihe Rat und Tat wird am 4. Dezember um 18.30 Uhr im Familienzentrum Peine, Breslauer Straße 9, fortgesetzt. Thema ist dann „Bestattungsvorsorge“ mit Silke Ebermann-Gaus als Expertin.

nic

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung