Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Verkehrslärm: Hoffen auf Ramsauer

Peine Verkehrslärm: Hoffen auf Ramsauer

Hermann Schmidt steht auf der Auffahrt seines Grundstücks. Zwischen ihm und dem Kreuz der Bundesstraßen 65 und 444 liegt nur ein schmaler Grünstreifen. Seit Jahren kämpft der gelernte Rechtsanwalt- und Notarsgehilfe für mehr Lärmschutz.

Voriger Artikel
Rauf auf den Drahtesel und ab die Post
Nächster Artikel
Rechte Frauen: Streit eskaliert

Ortstermin in der Südstadt: Andreas Kulhawy, Christoph Plett, Günter Schmidt und Hermann Schmidt (von links).

Quelle: azi

Peine .„Am schlimmsten ist es, wenn es auf der Autobahn kracht. Bei jedem Unfall zwischen Hämelerwald und Braunschweig läuft die Umleitung hier entlang“, sagt Schmidt.

Deshalb hat der 72-Jährige den Sprecher des Arbeitskreises Verkehr, Günter Schmidt , den CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Christoph Plett und den Ortsverbandvorsitzenden Andreas Kulhawy zu einem Rundgang eingeladen.

Die drei Politiker wollen sich selbst ein Bild von der Lärmbelastung machen. Gleichzeitig hoffen sie auf hochrangige Unterstützung: Zwei Briefe seien bereits an Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer und Staatssekretär Enak Ferlemann geschickt worden. Darin würden die Probleme der Einwohner in Peine-Süd beschrieben. Außerdem sei der Verkehrsminister zu einer persönlichen Besichtigung eingeladen worden.

„Unsere neue Bundestagsabgeordnete, Ewa Klamt, wird sich dafür einsetzen, dass der Besuch des Ministers in Peine stattfinden kann“, sagt Günter Schmidt. „Die Stadt verweist darauf, dass Bundesstraßen in der Zuständigkeit des Bundes liegen. Aber auf der anderen Seite ist die Stadt verpflichtet, sich zu kümmern, weil sie die Verkehrslast unter anderem durch das Nachtfahrverbot auf der Celler Straße hierher umleitet.“

Eine weitere Möglichkeit, die Anwohner zu entlasten, könne eine Geschwindigkeitsbegrenzung sein. Doch auch bauliche Maßnahmen sollten nicht von vornherein ausgeschlossen werden: „Die Stadt ist im Moment nicht Träger der Baulast“, sagt Plett. „Aber in anderen Fällen haben wir uns die Baulast bereits übertragen lassen.“ Ein Beispiel sei die Kreuzung der Kreisstraßen 75 und 69 bei Essinghausen, wo die Stadt auf eigene Kosten eine Ampelanlage gebaut hat.

azi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung