Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Vergewaltigungs-Prozess: Familien widersprachen sich

Peine Vergewaltigungs-Prozess: Familien widersprachen sich

Peine. Im Rahmen des Prozesses, in dem ein 29-jähriger Hildesheimer der Vergewaltigung beschuldigt wird, fand gestern der zweite Verhandlungstermin vor dem Jugendschöffengericht am Amtsgericht in Peine statt. Konkret werden dem 29-Jährigen vier Fälle von sexuellem Missbrauch vorgeworfen (PAZ berichtete).

Voriger Artikel
Langer Stau auf der A2 nach Lkw-Unfall
Nächster Artikel
Neues Buch von Dr. Burkhard Budde

Vor dem Amtsgericht Peine wurde gestern ein Vergewaltigungs-Prozess verhandelt.

Quelle: Archiv

So soll der Angeklagte seine Verlobte zwischen 2007 und 2014 mindestens in zwei Fällen zum Geschlechtsverkehr gezwungen haben. Weiterhin soll er die heute 25 Jahre alte Geschädigte nach einem Streit mit Gewalt in die Badewanne gestoßen und mit kaltem Wasser abgespritzt haben. Die Geschädigte habe hierbei erhebliche Schmerzen erlitten. Des Weiteren wird dem Angeklagten vorgeworfen, er habe die Geschädigte im Verlaufe eines Streits mit einem Schlüssel in der Hand ins Gesicht geschlagen.

Für den zweiten Prozesstag waren insgesamt sieben Familienmitglieder beider Parteien als Zeugen geladen und teilweise mit Hilfe eines Dolmetschers befragt worden. Die Familie des Angeklagten zeigte sich von den Anklagepunkten geschockt und bezeichnete die Beziehung des jungen Paares bis zur Trennung als harmonisch. Es hätte bis auf kleinere Streitigkeiten, unter anderem in Bezug auf die häufige Abwesenheit des Angeklagten, während der Beziehung keine Probleme oder gar Gewalt gegeben. Die Vorwürfe der Geschädigten seien erst nach der Trennung 2014 aufgekommen.

Die Familienmitglieder des Angeklagten vermuteten, dass die junge Frau durch ihre eigene Familie beeinflusst und zu den Anschuldigungen ermutigt worden sei.

Die Familienmitglieder der Geschädigten widersprachen und zeichneten ein weniger idyllisches Bild des gemeinsamen Lebens des Paares. So gaben die Eltern der Geschädigten während der Vernehmung an, dass sich ihre Tochter bereits sehr früh über die seltene Anwesenheit und über mangelnde eheliche Zuwendung durch den 29-Jährigen beschwert hatte. Auch von Schlägen hatte die junge Frau berichtet. Eine Trennung hätte die Geschädigte aus Angst vor Konsequenzen, auch auf Anraten der Mutter, immer wieder verneint. Über die angezeigten Vergewaltigungen hatte die junge Frau erst nach der Trennung des Paares mit ihren Eltern gesprochen. Der Folgetermin ist für den 4. August angesetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

24-Stunden-Übung der Peiner Kernstadtfeuerwehr
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Lokale Videos

Videos von Ilsede TV zu Ereignissen im Peiner Land

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung