Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
VDSL-Netz geht in Betrieb

Peine VDSL-Netz geht in Betrieb

Peine. Als eine der ersten Städte Niedersachsens verfügt Peine seit Montag über ein VDSL-Netz.

Voriger Artikel
Nach Auseinandersetzung: Polizei sucht Zeugen
Nächster Artikel
Neue Schule: Stadt schreibt Planung aus

Betätigten den symbolischen Startknopf (v.l.): Gustav Kamps, Jan Helms und Anke Hopp (beide Telekom) sowie Bürgermeister Michael Kessler.

Damit sind im Vorwahlbereich 05171 jetzt Datenübertragungsraten von bis zu 100 Mbit/s über das Internet möglich. Zum Vergleich: Der bisherige Durchschnittswert lag bei 4 Mbit/s. Mitarbeiter der Deutschen Telekom, Bürgermeister Michael Kessler und Gustav Kamps (beide SPD) betätigten am Vormittag am Eulenring den symbolischen Startknopf für das Hochgeschwindigkeitsnetz.

„Schnelles Internet ist in den vergangenen Jahren zu einem bedeutenden Standortfaktor geworden. Der Dialog der Menschen spielt sich immer mehr im Netz ab und immer mehr Informationen werden aus dem Internet bezogen“, sagte Bürgermeister Kessler. Insofern sei die Stadt Peine dankbar sein, dass ihre Bewohner ab sofort zeitgemäß im Internet unterwegs sein könnten.

Nicht vom Ausbau profitieren konnten die Peiner Ortschaften Röhrse und Wendesse, weil sie zu anderen Vorwahlbereichen gehören sowie Meerdorf, das zwar im Vorwahlbereich 05171 liegt, aber zur Gemeinde Wendeburg gehört. Für alle anderen Peiner stehe das VDSL-Netz ab sofort zur Verfügung, erklärte der Vertriebsbeauftragte der Telekom, Jan Helms. Neue Kabel müssten nicht verlegt werden, es könne jedoch sein, dass ein neuer Router benötigt werde.

Interessenten könnten sich mit Fragen gern an den Telekom-Shop in Peine wenden, sagte dessen Leiterin Anke Hopp. Wer möchte, kann sich aber auch im Internet unter www.telekom.de/schneller informieren und prüfen lassen, ob VDSL am Wohnort zur Verfügung steht.

Um die neue Technik überhaupt zu ermöglichen, hat die Telekom in den vergangenen Monaten 100 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 102 Verteilerkästen aufgestellt. Zu den Kosten, die allein die Telekom trägt, wollte sich Helms nicht äußern. Nur soviel: „Ein Verteilerkasten kostet rund 30 000 Euro und ein Kilometer Tiefbau rund 70 000 Euro, insgesamt waren es 30 Kilometer.“

Der Vorsitzende des städtischen Ausschusses für Planung und öffentliche Sicherheit, Gustav Kamps, sagte: „Ich habe viel Lob von Anwohnern für die schnellen und vor allem gründlichen Arbeiten der ausführenden Firmen gehört. Dafür möchte ich Danke sagen.“

mic

Kontakt für Fragen zu VDSL: 0800/3301000 (kostenfreie Hotline). Vom Breitbandausbau der Telekom können übrigens auch die Kunden anderer Anbieter profitieren, wenn dieser entsprechende Kapazitäten bei der Telekom einkauft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung