Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Übungsleiter für Psychomotorik: KSB sorgt für Ausbildung

Peine Übungsleiter für Psychomotorik: KSB sorgt für Ausbildung

Peine. Die Schuleingangsuntersuchungen decken es immer wieder auf: Viele Kinder haben heutzutage psychomotorische Defizite. In einer beispielhaften Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt in Peine springt der Kreissportbund (KSB) Peine ein, um Übungsleiter für diesen Bereich der frühkindlichen Gesundheits- und Bewegungsförderung auszubilden. Gestern wurde das Projekt vorgestellt.

Voriger Artikel
Laurel, Hardy und Chaplin verstärken Olsenbande an Hauswand
Nächster Artikel
Betrugs-Prozess gegen 25-Jährige eingestellt

Wollen Kinder stark machen (v.l.): Wilhelm Laaf (Kreissportbund-Vorsitzender), Sabine Freye („Dr. Bernhard Freye-Fonds“), Dr. Sabine Meltzow (Gesundheitsamt), Heidrun Kutzner (Verein Peiner Psychomotorik) und Ralf Klemm (Sportlehrer beim Kreissportbund).

Quelle: jti

Zum Hintergrund: Bisher wurden Kinder mit derartigen Problemen an den Verein Peiner Psychomotorik (PeP) empfohlen, wo es spezielle Angebote zur Bewegungsförderung gibt. Es seien mittlerweile sieben Gruppen mit insgesamt 70 Kindern und es gebe eine Warteliste, erklärte Heidrun Kutzner vom Verein. Das Problem: Im nächsten Jahr hören drei der vier Übungsleiter auf.

Hier kommt nun der KSB ins Spiel, dessen Vorsitzender Wilhelm Laaf erneut die gesellschaftspolitische Verantwortung betonte. Der KSB will dafür sorgen, dass zehn Übungsleiter die erforderlichen Zusatzausbildungen machen. „Stand heute haben sieben Personen zugesagt, die alle schon in der Ausbildung sind“, sagte Laaf. Die Übungsleiter sollen bei PeP arbeiten, andere können über den KSB an Vereine vermittelt werden.

„Interesse haben bereits MTV Groß Lafferde, MTV Wedtlenstedt, MTV Vater Jahn Peine, Falke Rosenthal und Arminia Vöhrum bekundet“, erklärte KSB-Sportlehrer Ralf Klemm.

Um die Übungsleiter-Ausbildung zu finanzieren, wird das Projekt aus den Erträgen des „Dr. Bernhard Freye-Fonds“ mit 5500 Euro gefördert. Der Fonds wird von der Bürgerstiftung Peine verwaltet und ist nach dem früheren Peiner Chefarzt benannt. Tochter Sabine Freye lobte das Projekt ausdrücklich. „Es ist sinnvoll und auch völlig im Sinne meines Vaters. Die Gesundheit und Kinder lagen ihm am Herzen.“

Auskünfte erteilt Ralf Klemm unter der E-Mail-Adresse: rklemm@ksb-peine.de. Spenden gehen an folgendes Konto: Kreissportbund Peine e.V. IBAN: DE08252500010000111070, BIC: NOLADE21PEI.

jti

Sportassistenten in Kindergärten

Peine. Die Ausbildung von Übungsleitern für Psychomotorik ist für Wilhelm Laaf eine Akut-Maßnahme. Bei der frühkindlichen Gesundheits- und Bewegungsförderung will der KSB-Vorsitzende noch weiter gehen. Seine Idee ist es, „bereits an der Quelle die Stellschrauben zu drehen“. Dazu sollen Sportassistenten in die Kindergärten, um schon die Jüngsten zur Bewegung zu motivieren. Dazu brauche er die Kindergarten-Träger, sagte Laaf und kündigte Gespräche an. Dr. Sabine Meltzow, Leiterin des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes im Gesundheitsamt, ist von Laafs Plänen begeistert. „Soziale und emotionale Fähigkeiten werden mit Bewegung gefördert“, sagte sie. Der Ansatz in den Kindergärten vermeide eine Stigmatisierung, „weil es sich um ein Angebot vor Ort handelt wie das Laternenbasteln für St. Martin“.

jti

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung