Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Trend: Immer mehr Waffenschein-Anträge

Peine Trend: Immer mehr Waffenschein-Anträge

Peine. Der Trend ist eindeutig: Immer mehr Peiner beantragen einen „Kleinen Waffenschein“, der zum Führen von sogenannten Schreckschusswaffen berechtigt - und das nicht erst seit den Vorfällen in der Silvesternacht in Köln.

Voriger Artikel
Mit der PAZ vergünstigt ins Badehaus P3
Nächster Artikel
Einbrüche beschäftigen die Polizei in Peine

Die Peiner Polizisten Peter Rathai (l.) und Martin Wachtmeester mit von der Polizei beschlagnahmten Pistolen und Revolvern, deren Besitzer keinen Waffenschein nachweisen konnten.

Quelle: Michael Lieb (mic)

Bei den zuständigen Behörden - der Stadt und dem Landkreis Peine - hat sich die Zahl der eingegangenen Anträge im vergangenen Jahr auf insgesamt 59 verdoppelt. Die Peiner Polizei sieht die Entwicklung kritisch.

„Wir sehen Waffen in privater Hand generell nicht gern“, sagt der Sprecher der Peiner Polizei Peter Rathai. Die Gefahr sei zu groß und das Risiko, das von einem ungeübten oder ungeeigneten Waffenträger ausgeht, einfach zu hoch. Eine Waffe vermittele aus seiner Sicht „eine Sicherheit, die so nicht vorhanden ist“. Schließlich sei es nicht umsetzbar, ständig eine Waffe bei sich zu haben. Wer sich bedroht fühle, solle sich lieber an die Polizei wenden.

Rathai gibt zu bedenken: „Wenn jemand zum Beispiel in eine Verkehrskontrolle kommt und offensichtlich eine Waffe bei sich trägt, muss dieser mit einer dementsprechenden Reaktion der Polizisten rechnen. Im Ernstfall zählen Sekunden. Und wenn da jemand in Richtung einer Waffe greift...“

Ein Problem sei zudem, dass Schreckschusswaffen und scharfe Waffen oft nicht auf den ersten Blick zu unterscheiden seien.

Bezogen auf die Gesamteinwohnerzahl des Landkreises sei die Zahl der Antragsteller glücklicherweise eher gering, konstatiert Rathai. Er ist froh, dass es in Deutschland eher restriktive Waffengesetze und keine amerikanischen Verhältnisse gebe. Verstöße jeder Art gegen das Waffengesetz würden im Übrigen rigoros geahndet. Rathai: „Bei uns gilt die Null-Toleranz-Grenze. Wer gegen das Gesetz verstößt, dem wird der Waffenschein entzogen.“

Die Zahl der Anträge für den Waffenschein, der zum Führen scharfer Waffen berechtigt, ist im vergangenen Jahr nach Angeben der Behörden konstant geblieben und tendiert Richtung null. In der Stadt Peine gibt es aktuell 677 registrierte Waffenbesitzer, in den Gemeinden 488.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung