Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Trägerwechsel beim Senioren- und Pflegestützpunkt

Kreis Peine Trägerwechsel beim Senioren- und Pflegestützpunkt

Kreis Peine. Die Federführung im Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen im Landkreis Peine übernimmt für die nächsten zwei Jahre für den Bereich Seniorenservice der Paritätische Wohlfahrtsverband Peine vom Deutschen Roten Kreuz (DRK).

Voriger Artikel
Geschenkte Gemälde werden im Rathaus ausgestellt
Nächster Artikel
50 Peiner und Gifhorner zu Besuch in Berlin

Stabübergabe (v.l.): Ralf Niederreiter, Mändy Kiessling, Heike Horrmann-Brandt, Katarzyna Galuszka-Stolz und Joachim Schröter.

Zur Stabübergabe haben sich im Senioren- und Pflegstützpunkt Niedersachsen im Landkreis Peine, Joachim Schröter (Leitung Fachdienst Soziales beim Landkreis), Katarzyna Galuszka-Stolz (Pflegefachkraft und Pflegeberaterin), Mändy Kiessling (Sozialarbeiterin und Wohnraumberaterin), Ralf Niederreiter (DRK) und Heike Horrmann-Brandt (Paritätischer Peine) getroffen. Durch den Wechsel ändert sich nichts an der Beratung oder am Standort Winkel 31.

Die Beratungstelefonate sowie Termine sind in der Vergangenheit länger und umfangreicher geworden. „Das liegt daran, dass sich einige der Ratsuchenden schon informiert haben und dann spezielle Fragen stellen“, schildert Kiessling. Auch sei der Bekanntheitsgrad der Seniorenservice-Arbeit gestiegen. Es werden nicht nur Betroffene, sondern auch Angehörige und junge Leute beraten.

Ein Schwerpunkt der Beratung ist die Anpassung der Wohnung auf unterschiedlichste Pflegesituationen. So gibt es beispielsweise die Möglichkeit, bis zu 4000 Euro für den menschengerechten Umbau der Wohnung über die Pflegeversicherung zu erhalten. Hier geht es von der Beseitigung von Stolperfallen über den Einbau einer Rampe bis hin zum Umbau des Badezimmers. Zur Einrichtung gehört der Pflegestützpunkt mit Katarzyna Galuszka-Stolz und Bianca Kaiser vom Landkreis Peine. „Wir beraten über alle Themen rund um die Pflege“, sagt Galuszka-Stolz. Heike Horrmann-Brandt: „Ziel unserer gemeinsamen Arbeit ist, dass die Menschen so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung