Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
„Tag der Archive“ auch in Peine

Peine „Tag der Archive“ auch in Peine

Kreis Peine. Seit 2001 gibt es den „Tag der Archive“ in Deutschland, an dem diese ihre Türen öffnen. Auch in Peine präsentierten sich am Samstag das Kreisarchiv im Kreismuseum und das Stadtarchiv in den Räumen am Pulverturmwall.

Voriger Artikel
Rodrigo Yáñez istein Jahr zu Gast
Nächster Artikel
Kurios: Gestohlener BMW brannte aus

Dr. Andreas Kulhawy bewies anschaulich, dass Archive alles andere als angestaubt sind.

Quelle: bol

Bundesweit initiiert vom Verband deutscher Archivare, organisierten in Peine Mitarbeiter beider Archive den Tag und gaben einen Einblick ins Thema „Mobilität im Wandel“.

Was seit April 2014 in Sachen Sport archiviert wurde, zeigten Mitarbeiter des Kreisarchivs, des Kreissportbundes, des Kreismuseums und des Jobcenters im Peiner Sport-Archiv. In Zusammenarbeit haben sie wahre Schätzchen der Peiner Sportgeschichte zusammengetragen.

In einer Ansprache berichtete Kurt Gilgen, ehemaliger Leiter des Sportbundes Peine, über den aktuellen Stand. Er sagte: „Es ist noch ein wenig unbefriedigend, was bisher zusammengekommen ist. Wer Relikte aus alten Zeiten hat, möge sie dem Sport-Archiv zur Verfügung stellen.“ Neben Beispielen, wie dem Original-Fußball-Lehrer-Ausweis der Peiner Trainerlegende Willy Kipar, wurde der Film „Sport in Peine“, der Aufnahmen aus den 1960iger-Jahren enthält, gezeigt.

Bunt ging es im Stadtarchiv zu. Archivar Michael Utecht und Dr. Andreas Kulhawy bewiesen, dass Archive alles andere als angestaubt sind. Utecht zeigte historische Bilder „Peine im Wandel der Zeit“ und begeisterte die Zuhörer mit unerschöpflichem Wissen über die städtebaulichen Wandlungen in der Stadt, bei denen das Thema Mobilität nicht zu kurz kam. Das Besondere: jedem historischen Bild war das aktuelle Pendant beigefügt.

Nebenan zeigte Dr. Andreas Kulhawy alles, was Peine mit Mobilität zu tun hatte. Ob Schriften zum „Rennen um die Peiner Eule“ oder Zeitungsartikel mit den „Flugtagen an der Zuckerfabrik“ oder eben, wie er es beschrieb, „die nicht-Mobilität mit Aushängen zum Ausgehverbot im Jahre 1945, als Peine übergeben wurde“.

Von Kathrin Bolte

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Abriss der alten Sparkasse in Vöhrum
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Lokale Videos

Videos von Ilsede TV zu Ereignissen im Peiner Land

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung