Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Täter rammte einem Freund ein Messer in den Rücken

Peine Täter rammte einem Freund ein Messer in den Rücken

Zwei Jahre und vier Monate Haft lautete das Urteil im Amtsgericht für einen 23-Jährigen aus Peine. Der Schlosser hatte sich der gefährlichen Körperverletzung und der Nötigung schuldig gemacht.

Voriger Artikel
Ungarischer Geiger spielt Bach, Vivaldi und Mendelssohn
Nächster Artikel
Fußgänger schwer verletzt - Unfallfahrer flüchtet

Das Amtsgericht in Peine.

Quelle: A

Im ersten Fall hatte der Angeklagte zugeschlagen, als es am wenigsten erwartet wurde: Via Facebook hatte es Beleidigungen von einem Freund gegeben. Um die auszuräumen trafen sich beide und entschuldigten sich gegenseitig. Bei der freundschaftlichen Umarmung rammte der Angeklagte dem Freund plötzlich ein Messer in den Rücken, drückte ihm dann die Kehle zu und stieß ihn zu Boden, wo er mit dem Hinterkopf aufschlug. „Solche Stiche mit dem Messer können tödlich sein“, sagte der Richter.

Und im zweiten Fall hatte der 23-Jährige einen Peiner (18) spätabends zu einer Realschule bestellt, weil der ihm angeblich 40 Euro schuldete, was aber unklar blieb. Der 18-jährige hatte kein Geld und sollte deshalb gegen einen aus der dreiköpfigen Gruppe des Angeklagten in einem Faustkampf antreten. Falls er gewinne, seien die Schulden erlassen. Als Gegner wurde ausgerechnet der Größte und Stärkste der drei Begleiter des Angeklagten, ein damals 17-jähriger Vöhrumer, für den nicht eben kräftigen Mann auserkoren. Der Große nahm das Opfer in den Schwitzkasten und traktierte seinen Kopf mit Faustschlägen. Die Angabe des 17-Jährigen, er habe sich dabei einen Mittelhandknochen gebrochen, lässt die Heftigkeit der Schläge erahnen. Das Opfer (18) ging zu Boden. Wohl sein Leben lang wird ihn die Narbe am rechten Unterarm daran erinnern. Denn der Angeklagte (23) drückte dort eine brennende Zigarette aus und sagte: „Das ist ein Denkzettel, damit Du Deine Schulden nicht vergisst.“

Der Verteidiger plädierte für ein Jahr und neun Monate Haft auf Bewährung, denn sein Mandant habe sich geständig gezeigt und sich bereits mit einem der Opfer ausgesöhnt. Doch Richter und Staatsanwalt sahen eine große Brutalität und Gewaltbereitschaft bei dem Angeklagten. In dem Strafmaß enthalten ist eine achtmonatige, zur Bewährung ausgesetzte Strafe für den Diebstahl von Kleinkrafträdern. Auch ein eingestelltes Verfahren wegen schwerer Körperverletzung steht auf der Liste der alten Straftaten.

hui

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung