Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
„Strom, von dem alle profitieren“

Peiner Energie-Vertrieb „Strom, von dem alle profitieren“

Mehr Unabhängigkeit, mehr Einnahmen: Die sieben Gemeinden des Peiner Landes sehen sich in den nächsten Jahren vor der Entscheidung, die Strom- und Gasnetze, die in ihrem Boden liegen, vom Stromriesen Eon-Avacon zu übernehmen. Das könnte ein genialer Weg für die Kommunen sein, denn sie übernehmen die Stromnetze und verpachten die Leitungen anschließend. Zusätzlich zu den Konzessions-Einnahmen in Höhe von etwa zwei Millionen Euro pro Jahr kommen weitere Einnahmen aus dem Pachtzins. Sollten die Gemeinden einen Partner gewinnen, mit dem sie auch Strom vertreiben können, liegen die zusätzlichen Einnahmen in Millionenhöhe.

Voriger Artikel
Neue Eisenrösser fürs Stahlwerk
Nächster Artikel
Zauberhaft zart und erhebend

Windräder und Strommasten am Rapsfeld.

Quelle: Archiv

Peine. Dabei zeigen die Stadtwerke Peine großes Interesse an einer Zusammenarbeit. Geschäftsführer Ralf Schürmann sagt: „Ist eine Übernahme tatsächlich der Wunsch der Gemeinden, so sind wir gerne bereit, sie dabei zu unterstützen. Wir verfügen über eine langjährige Erfahrung als Netzbetreiber und als leistungsfähiger Dienstleister rund um das Thema Energie.“

Situation früh analysieren

Für Schürmann liegen die Vorteile einer Kommunalisierung auf der Hand. Eine gemeindeeigene Versorgungsgesellschaft orientiere sich am Gemeinwohl und könne den Gemeinden im Landkreis Peine helfen, die örtliche Infrastruktur auszubauen und eine nachhaltige Energie- und Klimapolitik zu betreiben. Der Stadtwerke-Chef betont: „Viele Kommunen legen jetzt eigene Klimakonzepte auf und bekennen sich zu ihrer Verantwortung für die Umwelt. Da lässt sich viel erreichen, wenn man zum Beispiel erneuerbare Energien nutzt oder in Blockheizkraftwerken umweltschonend Strom produziert und vertreibt.“

Kommunale Versorgungsunternehmen stärken nach Auffassung der Stadtwerke nicht nur das Gemeinwesen, weil sie Gewinne abführen, Gewerbesteuern und Konzessionsabgaben zahlen. Sie würden auch Arbeits- und Ausbildungsplätze vor Ort bieten. „Und das nicht nur im eigenen Unternehmen“, wie Schürmann betont. Deutschlandweit erteilten Stadtwerke etwa 80 Prozent ihrer Aufträge an mittelständische Unternehmen in der Region. Die Kommunalisierung der Versorgungsnetze könne außerdem für Städte und Gemeinden steuerliche Vorteile haben.

Schürmann rät allerdings dazu, vor dem Kauf der Netze frühzeitig die Situation zu analysieren. Denn ganz ohne Risiko sei der Kauf nicht. Er erklärt: „Letztlich müssen die wirtschaftlichen Perspektiven stimmen, die Kommunalpolitik muss das Projekt mit breiter Mehrheit tragen, und die Bürger müssen die Übernahme in öffentliches Eigentum unterstützen. Dann sind die Chancen für eine erfolgreiche Kommunalisierung gut, und alle profitieren.“

tk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung