Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Streit unter Bekannten endete mit Körperverletzung

Peine Streit unter Bekannten endete mit Körperverletzung

Peine. Ein junger Peiner musste sich gestern vor dem Amtsgericht verantworten. Ihm wurde von der Staatsanwaltschaft zur Last gelegt, eine Bekannte zuerst bespuckt und dann mit der Faust auf die Nase geschlagen zu haben.

Voriger Artikel
Mit Brachialgewalt in Bäckerei eingebrochen
Nächster Artikel
Einbrüche in Tankstelle und Firma

Amtsgericht Peine: Hier wurde ein junger Peiner zu 2250 Euro Strafe verurteilt.

Quelle: Foto: Archiv

Zunächst äußerte sich der Angeklagte, der sich vor Gericht selbst vertrat, nicht zu den Vorwürfen. Später allerdings, nachdem er die Zeugenaussagen gehört hatte, gab er an, dass er keine Kraft mehr habe, sich zu verteidigen. „Ich komme immer wieder mit solchen Sachen in Berührung, weil ich aus dem Freundeskreis nicht herauskomme. Wenn ich jetzt wieder einfahre, komme ich gar nicht mehr auf die Füße.“

Im Laufe der teilweise tumultartigen Beweisaufnahme, bei der der Richter die Anwesenden immer wieder laut zur Ordnung rufen musste, ergab sich, dass das Opfer bei der Auseinandersetzung den Angeklagten massiv provoziert hatte und dieser daraufhin dem Opfer mit Anlauf in den Rücken sprang. Die Verletzungen, eine kleine blutende Wunde an der Nase sowie ein blauer Fleck am Rücken, waren dabei eher geringer Natur. „Sie überschreiten aber gerade so die Schwelle zur Unerheblichkeit, sodass eindeutig eine Körperverletzung vorliegt“, begründete der Richter seine Entscheidung. Er hatte den Angeklagten zu einer Geldstrafe von 2250 Euro verurteilt, während die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von vier Monaten - ohne Bewährung - forderte.

Zu der vergleichsweise hohen Geldstrafe für das Delikt, das sogar vom Opfer als „nicht ganz so dramatisch“ eingestuft wurde, kam es auch, weil der Angeklagte wegen ähnlicher Vergehen einschlägig vorbestraft ist und bereits den Alltag in einer Justizvollzugseinrichtung kennengelernt hatte.

Damit einher ging auch die deutliche Warnung des Richters, an den inzwischen Berufstätigen der vor kurzem zum zweiten Mal Vater geworden ist: „Sie haben genau jetzt die Chance, sich etwas aufzubauen und sich um ihre junge Familie zu kümmern. Noch so ein Ding und ihr Leben liegt in Scherben, dann kann ich ihnen auch nicht mehr helfen.“

bol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung