Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Streit um Kreishaus: Stadt reagiert auf Kritik

Peine Streit um Kreishaus: Stadt reagiert auf Kritik

Peine. Im Streit um dem Kreishaus-Anbau auf dem Schlossberg reagiert Stadt-Sprecherin Stephanie Axmann auf die Kritik von Kreis-Baurat Wolfgang Gemba. Der befürchtet, dass das Projekt zu scheitern droht.

Voriger Artikel
Mann (26) bedrohte Peiner mit Schlagstock
Nächster Artikel
Haushalt: Stadt Peine plant neue Schulden

Streit um den Kreishaus-Anbau: (v.l.) Wolfgang Gemba, Michael Schrader und Henrik Kühn

Quelle: Foto: pif

Bereits im Februar habe die Kreisverwaltung bei der Stadt den Bauantrag eingereicht - und bis heute keine Antwort erhalten. Offenbar gebe es Probleme mit dem Denkmalschutz (PAZ berichtete). Für den Fall der Ablehnung hatte Gemba eine Klage gegen den Bescheid empfohlen.

Stephanie Axmann sagt: „Der Bauantrag für die Erweiterung des Kreishauses ist nach Denkmalrecht zu beurteilen. Der Landkreis möchte mit dem vorgelegten Konzept die Topografie des historischen Burgberges verändern. Das Areal und der Hügel sind Zeugnis und Keimzelle der Stadt Peine. Das ist Stadtgeschichte, die es in Peine in dieser Form nicht noch einmal gibt. Außerdem befindet man sich in unmittelbarer Nachbarschaft eines Ensembles von landeseigenen Baudenkmälern am Amthof.“

An der denkmalrechtlichen Bewertung seien das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Oberste Denkmalschutzbehörde) und das Landesamt für Denkmalpflege (Denkmalfachbehörde) beteiligt. Eine Einladung des Ministeriums für ein Gespräch aller beteiligten Behörden am 25. August habe der Landkreis kurzfristig abgesagt. Nun werde der Antrag also schriftlich abgewickelt.

„Sobald die Stellungnahmen des Ministeriums und der Fachbehörde bei der Stadt Peine vorliegen, wird diese als Untere Denkmalschutzbehörde den Bescheid fertigen und dem Landkreis zustellen. Die offene Drohung des Landkreises mit einer Klage führt natürlich auch auf Seiten der Landesbehörden zu einer intensiven fachlichen Bewertung, die für den formalen denkmalrechtlichen Bescheid der Stadt unverzichtbar und daher abzuwarten ist“, so Axmann. Und auf Anfrage kündigt Jan Haude vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur an, dass dazu eine denkmalpflegerische Stellungnahme zeitnah vorliegen werde.

tk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung