Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Störche hatten mit Wetter zu kämpfen,aber 17 Jungtiere sind ausgeflogen

Kreis Peine Störche hatten mit Wetter zu kämpfen,aber 17 Jungtiere sind ausgeflogen

Der Bestand an nistenden Weißstorch-Paaren im Kreis Peine hat im Vergleich zum Vorjahr um zwei zugenommen. Dies geht aus dem Jahresbericht 2013 hervor, den Weißstorch-Betreuer Georg Fiedler für den Kreis erstellt hat.

Voriger Artikel
Ungarischer Geiger spielt Bach, Vivaldi und Mendelssohn
Nächster Artikel
Fußgänger schwer verletzt - Unfallfahrer flüchtet

Das Storchen-Nest in Wendesse: Die vier Jungen überlebten allesamt und flogen aus.

Quelle: Georg Fiedler

Die Zahlen: Es gab 13 Nestpaare, davon auf den Nestern 9 Paare mit Bruterfolg und insgesamt 17 ausgeflogene Junge. „Neu ist das Nest in Wehnsen, wo ein Nistmast kurz nach seiner Aufstellung im April von einem Nichtbrüterpaar angenommen wurde. In Vöhrum kam es nach sechsjähriger Unterbrechung wieder zu einer erfolgreichen Brut“, bilanziert Fiedler.

Den Störchen machten in diesem Jahr vor allem extreme Wetterlagen zu schaffen. Den Spätwinter-Einbruch Ende März überstanden die angekommenen Störche nur durch Nahrungssuche auf der Biomülldeponie Braunschweig-Watenbüttel. „Dies hat erheblich zum Überleben der frühen Rückkehrer beigetragen“, ist sich Fiedler sicher.

Der dreitägige Starkregen - bei gleichzeitigem Temperaturabsturz - Ende Mai bedeutete dann für viele Jungtiere den Tod. So etwa in Harvesse, Wendeburg und Eddesse. In Wendesse hingegen überlebten alle vier Jungtiere. Das war im Vorjahr noch anders gewesen, aber Fiedler hatte bei der dortigen Nestsanierung im Februar 2013 unter anderem eine Sickergrube angelegt.

Hitze und Trockenheit Ende Juni führten zu einer Nahrungsknappheit, die für zwei Jungstörche in Vallstedt den Tod bedeutete. Und der Hagel am 27. Juli verletzte zwei Junge, die sich aber wieder berappelten.

Als Retter in der Not wurde Fiedler in Telgte tätig. Anfang Juni entnahm er dort zwei Jungstörche aus dem Nest. Dies erwies sich als notwendiger Eingriff, weil ein Elternteil vom Zug erfasst worden war und der überlebende Partner die anderthalbwöchigen Küken nicht allein hätte aufziehen können.

Dem Peiner Land besonders treu ist übrigens ein 2008 in Wendeburg geborener Storch. Das mit einem Ring registrierte Tier nistete bereits zum dritten Mal in Vechelade.

ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung