Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Sternsinger bekamen ihre Belohnung

Peine Sternsinger bekamen ihre Belohnung

Dungelbeck. Kindergeschrei belebte den Pfarrgarten der katholischen Kirche „Zum Heiligen Kreuz“ in Dungelbeck. Grund dafür war das alljährlich stattfindende Dankeschön-Event für die Sternsinger, die bei der Aktion „Dreikönigssingen“ mitgewirkt hatten.

Voriger Artikel
Bau des Globus-Baumarktes: Hohe Betonpfeiler stehen bereits
Nächster Artikel
Leser-Fotowettbewerb: Beiträge für die Blende 2014 gesucht

Gruppenbild der Teilnehmer: Petra Lages und Rita Köhler (hinten, von links) sowie Andreas Köhler und Jürgen Lages (von rechts) hatten alles organisiert.

Quelle: uh

Aus den sieben Teilgemeinden Dungelbeck, Duttenstedt, Essinghausen, Meerdorf, Münstedt, Schmedenstedt und Woltorf waren knapp 80 katholische und evangelische Kinder sowie Jugendliche mit fast 30 Betreuern Ende 2013 und Anfang 2014 bei Wind und Wetter unterwegs gewesen, um Spenden unter dem Motto „Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit“ zu sammeln. Über 4700 Euro kamen zusammen.

Nun trafen sich knapp 50 Kinder von sieben bis 14 Jahren, um am Escheberg ihre Zelte aufzuschlagen. Organisiert hatte die Aktion wieder Andreas Köhler, Organist der Gemeinde, zusammen mit Jürgen Lages. Unterstützt wurden sie von 19 ehrenamtlichen Helfern.

Die Teilnehmer machten unter anderem eine Nachtwanderung zu den „Geächteten“ im Wald und trafen sogar den „Sensenmann“. Trotz des hohen Gruselfaktors konnten aber alle gut schlafen. Tags darauf vergnügten sie sich im Celler Badeland, ehe ein „Spiel ohne Grenzen“ auf dem Programm stand. Abends wurde am Lagerfeuer Stockbrot gebacken und zur Krönung im Gemeindehaus noch bis Mitternacht Karaoke gesungen. Für Speisen und Getränke sorgten Rita Köhler und Petra Lages, die Frauen der Organisatoren.

Am Sonntagmorgen begrüßte Pfarrer Romanus Kohl (Militärseelsorger aus Erfurt, der von 1999 bis 2002 Kaplan in Peine und Dungelbeck war) die Sternsinger beim Familiengottesdienst in der Heilig-Kreuz-Kirche und lobte ihr Engagement. Auch Kirchenvorsteher Jens Kühne bedankte sich nochmals und freute sich, dass die Kinder den Escheberg mit Leben gefüllt hätten. „So funktioniert Ökumene“, sagte er abschließend.

Musikalische Unterstützung während des Gottesdienstes gab es von Werner Mücke an der Gitarre. Mit einem gemeinsamen Mittagessen fand das Dankeschön-Wochenende seinen Abschluss.

uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung