Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Stahlhersteller Salzgitter zahlt trotz Verlusten 20 Cent Dividende - und streicht Stellen

Salzgitter Stahlhersteller Salzgitter zahlt trotz Verlusten 20 Cent Dividende - und streicht Stellen

Der Stahlkonzern Salzgitter sucht nach einem Weg aus der Klemme von Überkapazitäten, Währungsschwankungen und Preisverfall. Trotz hoher Verluste schüttet das Unternehmen eine Dividende aus - und streicht dabei Stellen.

Voriger Artikel
Stromkabel entwendet, Einbrüche und Unfallflucht
Nächster Artikel
Aufatmen bei der PTG: Geschäftszahlen wieder deutlich besser

Dividende trotz roter Zahlen: Stahlhersteller Salzgitter peilt 20 Cent pro Aktie an.

Quelle: dpa

Nach tiefroten Zahlen im vergangenen Jahr blickt Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller Salzgitter weiter in eine unsichere Zukunft.

Konjunkturelle Probleme, Unsicherheiten bei Preisen und Rohstoffkosten oder Währungsschwankungen erschwerten eine klare Prognose für 2014, erklärte Salzgitter-Finanzvorstand Burkhard Becker am Freitag bei der Bilanzvorlage im Salzgitter. Angesichts dieser Schwankungsbreite könne das Ergebnis im laufenden Jahr "ein beträchtliches Ausmaß sowohl in negativer als auch positiver Richtung annehmen", teilte der MDax-Konzern mit. "Es ist ein nach wie vor schwieriges Umfeld", fasste Becker die aktuelle Lage zusammen.

Wie bereits mit ersten Eckdaten Ende Februar berichtet, stellen die Niedersachsen für 2014 lediglich in Aussicht, dass das Ergebnis vor Steuern in der Nähe des ausgeglichenen Bereichs ankommen dürfte.

Salzgitter kämpft wie die gesamte Branche gegen eine Strukturkrise. Zu viele nicht ausgelastete Fabriken befeuern einen Preiskampf. Unter dem Strich steht bei Salzgitter für 2013 beinahe eine halbe Milliarde Euro Minus. Die 489,6 Millionen Euro Verlust nach Steuern sind fast fünf Mal so hoch wie das Vorjahresergebnis aus 2012 (minus 99,8 Mio Euro). Beim Bilanzposten vor Steuern, an dem die Niedersachsen ihren Ausblick festmachen, standen 2013 rund 478 Millionen Euro Verlust.

Trotz der schwierigen Lage will der Stahlriese für das Geschäftsjahr 2013 eine Dividende ausschütten. Angepeilt seien 20 Cent pro Aktie, berichtete Becker. Für 2012 hatte Salzgitter noch 25 Cent Dividende gezahlt. Die Hauptversammlung am 22. Mai muss den Dividendenvorschlag noch absegnen. Größter Profiteur wäre das Land Niedersachsen, das gut ein Viertel an Salzgitter hält.

Als Mittel gegen die Krise plant der Konzern die Streichung von gut 1500 Stellen. Der Arbeitsplatzabbau und das dazugehörige Reformprogramm "Salzgitter AG 2015" sollen das Unternehmen flexibler machen und wieder in die Gewinnzone bringen.

dpa

Dieser Text wurde aktualisiert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung