Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stadtorchester will kulturelle Schranken überwinden

Peine Stadtorchester will kulturelle Schranken überwinden

Peine. Das Stadtorchester Peine startet ab dem 1. November ein Projekt für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zwischen 12 und 27 Jahren in der Bernhard-Lott-Musikhalle.

Voriger Artikel
Schafferschießen nach Ballnacht mit 400 Gästen
Nächster Artikel
Wirbel um Personalmangel bei der Peiner Polizei

Integrationsprojekt (v.l.): Dr. Benjamin Heidrich, Björn Grobe, Susanne Richers (Stadtorchester), Esin Savas (Migranten-Organisation Stadt Peine) und Sarah Mager-Mundstock (Erich-Mundstock-Stiftung).

„Den Jugendlichen wird neben Rhythmusschulung und dem gegenseitigen Kennenlernen die Ausbildung an einem Instrument ermöglicht, es wird mit den anderen Teilnehmern von Anfang an gemeinsam musiziert“, berichtet Schriftführer Björn Grobe. Aufgeteilt ist das Projekt in drei Module über eine Dauer von insgesamt zweieinhalb Jahren.

Zu Beginn können die Teilnehmer Probenarbeit live erleben und im Jahreskonzert am 3. Advent hören und sehen, wohin gemeinsames Üben führt. Darüber hinaus lernen die jungen Leute in der Trommelgruppe ein erstes gemeinsames Klangerlebnis durch Rhythmus kennen. Das Gemeinschaftsgefühl wird so gefördert.

Im Instrumentenkarussell lernt jeder Teilnehmer jedes angebotene Instrument kennen, um „sein“ Instrument herauszufinden. Dann beginnt die Ausbildung am jeweiligen Instrument in Kleingruppen. Sobald die Schüler wenige Töne spielen können, gibt es sofort Orchesterproben. Das Projekt ist für die Teilnehmer kostenfrei, auch die Instrumente werden gestellt.

„Ziel des Projektes ist es, allen Teilnehmern eine musikalische Ausbildung zu gewähren, unabhängig von Herkunft oder finanzieller Situation. Weiterhin überwinden Melodie und Rhythmus auch sprachliche Barrieren, gemeinsam etwas von Anfang an zu lernen verbindet“, betont Grobe. Das Projekt wird von der Erich-Mundstock-Stiftung und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziell gefördert, nur so sei es dem ehrenamtlich geführten Verein möglich, eine kostenfreie Teilnahme zu gewähren.

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Matthias Möhle, Bürgermeister Michael Kessler, der Beauftragten für Gleichstellung, Familie und Integration der Stadt Peine Banafsheh Nourkhiz, sowie der Vorsitzenden der Migrantenorganisation Stadt Peine Esin Savas angeboten.

Eine Anmeldungen bei Susanne Richers vom Stadtorchester Peine ist erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.Telefon: 05171/29 72 57 , E-Mail: office@msg-peine.de, Woltorfer Straße 77H, in 31224 Peine.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung