Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stadt stellt drei Varianten für die Bushaltestelle vor

Duttenstedt Stadt stellt drei Varianten für die Bushaltestelle vor

Eine Entscheidung über einen Standort für die umsttrittene Bushaltestelle in Duttenstedt muss dringend getroffen werden. Denn die Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt nähern sich dem fraglichen Abschnitt. Ortsbürgermeister Michael Ramm möchte vor der entscheidenden letzten Beratung im Ortsrat und den Ratsgremien noch eine Votum aller Duttenstedter Haushalte einholen. Die Stadt stellt daher die drei möglichen Varianten noch einmal vor.

Voriger Artikel
Kessler: "Vorwürfe nicht nachvollziehbar"
Nächster Artikel
Neue Luftbilder vom Peiner Land werden zurzeit fotografiert

Duttenstedt. „Eine von allen akzeptierte Lösung zeichnet sich nicht ab und da möchten wir erfahren, ob es wenigstens für einen Vorschlag eine deutliche Mehrheit gibt“, so Ramm. Entscheiden müssen letztlich dann die gewählten Ratspolitiker. Nächstes Wochenende erhalten alle Duttenstedter Haushalte einen Fragebogen, der bis spätestens 28.März wieder abgegeben werden sollte

  • in der Blumenwiese Anke Gaus,
  • der Landbäckerei Grete oder
  • im Briefkasten am Feuerwehrgerätehaus.

In der Übersicht werden die drei Varianten mit ihren Vor- und Nachteilen erläutert:

Standort 1 (an der Eilhart-von-Oberg-Straße, Haus Nr. 5)

Die Bushaltestelle befindet sich in Fahrtrichtung Peine hinter dem Fußgängerüberweg. Dadurch ist der Fußgängerüberweg uneingeschränkt sichtbar. Die Wege zur Bushaltestelle verändern sich hinsichtlich der Länge nicht. Die Aufstellfläche ist entlang der Eilhart-von-Oberg-Straße etwa 2,5 Meter breit und wird von betroffenen Eltern und unmittelbaren Anliegern kritisch bewertet. Bei mehreren haltenden Bussen wird es Behinderungen bei der Ein- und Ausfahrt am Schlesienweg und ggf. am Twieholzweg geben.

Diese Variante wird von der Polizei und von der Verkehrsbehörde weiter für möglich gehalten.

 

Standort 2 (an der Eilhart-von-Oberg-Straße, Haus Nr. 13)

Die Bushaltestelle befindet sich innerhalb des Ortes, allerdings verlängern sich dadurch die Wege für die Fußgänger beispielsweise aus dem Bereich Twieholzweg geringfügig. Die Aufstellfläche ist genauso groß wie bei Haus Nr. 5, also rund 2,5 Meter breit. Insofern steht bei großem Andrang ebenfalls nur begrenzt Aufenthaltsfläche zur Verfügung. Bei mehreren haltenden Bussen wird es Behinderungen bei der Ein- und Ausfahrt am Ostpreußenweg und an der Straße „Grauer Weg“ geben.

Die Bushaltestelle liegt in Fahrtrichtung Peine 50 Meter vor dem Fußgängerüberweg. Um die Einhaltung der vorgeschriebenen Mindestabstände sicher zu stellen und die Sichtbarkeit des Fußgangerüberweges zu erreichen, ist es erforderlich, begleitende Maßnahmen zu ergreifen. Darauf konnten sich die beteiligten Behörden erst jetzt nach langer Diskussion verständigen: Die zulässige Höchstgeschwindigkeit in dem Bereich zwischen Haus Nr. 19 und dem Fußgängerüberweg ist auf 30 Kilometer pro Stunde herab zu setzen und die Beschilderung des Fußgängerüberweges muss zusätzlich mit Blinklichtern ausgestattet werden. Auf Grund des zu erwartenden Verkehrs wird es möglicherweise zu Staus hinter haltenden Bussen bis in den Bereich der Kurve kommen. Um das Risiko von Auffahrunfällen am Stauende im Kurvenbereich zu verringern, wird ein weiteres Blinklicht in Höhe von Haus Nr. 19 zu installieren sein.

Diese Variante wird von der Polizei und von der Verkehrsbehörde in dieser Ausgestaltung zwar für zulässig gehalten, aber im Vergleich zu den beiden übrigen Varianten als weniger verkehrssicher bewertet. Dies wird unter anderem mit der Gefahr von riskanten Vorbeifahrten an haltenden Bussen begründet.

 

Standort 3 (gegenüber dem Ehrenmal)

Die Busse halten in Fahrtrichtung Peine entlang der Eilhart-von-Oberg-Straße vor der Einmündung der Straße „Am Berge“. Im Einmündungsbereich kann eine (nach grober Schätzung) rund 100 Quadratmeter große Aufstellfläche geschaffen werden. Die Fahrgäste haben auch in Spitzenzeiten Raum und müssen nicht direkt an der Kreisstraße warten.

Da die Busse, aus Meerdorf kommend, die Eilhart-von-Oberg-Straße befahren müssen, kann die rund. 250 Meter entfernte Bushaltestelle am Feuerwehrhaus nicht mehr angefahren werden. Es wird in Richtung Peine also nur noch eine Haltestelle in Duttenstedt geben. In Richtung Meerdorf bleiben die beiden Bushaltestellen unverändert.

Der Weg zur Bushaltestelle verlängert sich von den Ortsrändern um bis zu 350 Meter. Um zu dieser Bushaltestelle zu gelangen, nutzen Fahrgäste aus dem Bereich Twieholzweg den Fußweg auf der nördlichen Seite der Eilhart-von-Oberg-Straße. Zum Überqueren der Straße steht der vorhandene Fußgängerüberweg zur Verfügung. Um auch den Einwohnern aus den südöstlichen Bereichen Duttenstedts die Überquerung zu erleichtern, wird in Höhe des Ehrenmals eine Querungshilfe geschaffen. Die Grünfläche am Ehrenmal wird verkleinert und umgestaltet. Aus dieser Richtung kommende Fußgänger sollten die Straße „Im Dorfe“ nutzen. Der Grund: südlich der Eilhart-von-Oberg-Straße wird es keinen durchgehenden separaten Fußweg geben, sondern über erhebliche Strecken lediglich einen Mehrzweckstreifen, auf dem parkende Fahrzeuge unter Umständen Fußgänger auf die Fahrbahn verdrängen könnten.

Polizei und Verkehrsbehörde halten diese neue Variante für die verkehrssicherste der drei Lösungsmöglichkeiten. Allerdings sind bei haltenden Bussen zu Spitzenzeiten auch Stauungen des nachfolgenden Verkehrs zu erwarten.

Sonstige Optionen

Die Bürger erhalten auf dem Fragebogen Gelegenheit eigene Vorschläge und weitere Varianten zu formulieren. Allerdings werden in den politischen Gremien nur Lösungen zur Abstimmung kommen, die verkehrsrechtlich und förderungsunschädlich durchsetzbar sind. Das sind derzeit die drei explizit beschriebenen Positionen.

Auch die zuletzt im Ortsrat diskutierte Möglichkeit der Nutzung des bisherigen Haltestellenstandortes unter Verzicht auf eine Verkehrsinsel an der Ortseinfahrt (zur Geschwindigkeitsdämpfung) erscheint derzeit nicht realisierbar. Dafür konnten kurzfristig nicht sämtliche erforderlichen Zustimmungen erlangt werden. Daher wird diese Variante nicht in dem Fragebogen des Ortsbürgermeisters auftauchen und sie wird nicht in den Gremien zur Entscheidung stehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung