Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Spielzeug-Zeitreise im Kreismuseum

Peine Spielzeug-Zeitreise im Kreismuseum

Peine. Wenn Erwachsene ihrem Spieltrieb nachgeben, dann kann das sehr lustig werden. Handelt es sich dabei um Dr. Stefan Bölke, Hildesheimer Kunsthistoriker, und Dr. Ulrika Evers, Leiterin des Peiner Kreismuseum, kommt dabei eine Zeitreise durch die Spielzeugwelt heraus.

Voriger Artikel
Seniorin fuhr mit Polo in Schaufenster
Nächster Artikel
„Ein Essen für jedes Kind“

Im Kreismuseum: Dr. Stefan Bölke (mit Mikrofon) zeigt Besuchern den Sinn von Nachahmungsspielen in Form eines Kaufmannsladens.

Quelle: bol

Am Montag fand daher, organisiert vom Kreisheimatbund Peine, ein abwechslungs- und vor allem lehrreicher Vortrag von Bölke in der Spielzeugausstellung des Kreismuseums statt. Er führte die Besucher auf eine Zeitreise durch viele Jahre Spielzeuggeschichte und hatte so manch interessante Fakten im Gepäck.

So erzählte der Mitkurator von den zweiwöchigen Aufbauarbeiten der Ausstellung. „Beim Aufbau haben Frau Dr. Evers und ich uns teilweise das Spielzeug aus der Hand gerissen und gespielt. Es gab viele Kindheitserinnerungen und hat unheimlich viel Spaß gemacht“, verriet er und sorgte damit für zahlreiche Lacher unter den Besuchern. Die Ausstellung besteht komplett aus Stiftungen und Geschenken der Peiner und reicht von Babypuppen bis Barbiepuppen, über Holzklötzen bis hin zu Kindercomputern.

In seinem Vortrag umriss Bölke die Geschichte des Spielzeugs, beginnend in der Steinzeit, weiter in der Bronzezeit, über das Mittelalter bis zur heutigen Zeit. Dabei erfuhren die Gäste, dass die Puppe das älteste bekannte Spielzeug ist, das in vielen Kindergräbern der Steinzeit gefunden wurde. Weiter verriet Bölke, dass das bekannte Brettspiel „Mühle“ bereits mehr als 2000 Jahre alt ist und das es im Mittelalter einen wahren Spielzeugboom gab. Aus dieser Zeit sind die ersten Schaukelpferde bekannt - und es gab Hinweise darauf, dass es die ersten geschlechtsspezifischen Spielzeuge gab. Er berichtete über die ersten Spielzeugfabriken im 15. Jahrhundert, über das Verbot, Spielzeug herzustellen in den Weltkriegen und der Entwicklung der Spielebranche mit Entdeckung des Kunststoffs.

Noch bis zum 13. September ist die Spielzeugausstellung im Rahmen der Reihe „Neues aus dem Fundus“ zu bestaunen. Es handelt sich um eine Ausstellung für die ganze Familie, besonders für Kinder, die schon immer mal wissen wollten, mit welchem Spielzeug Oma und Opa in ihrer Kindheit gespielt haben.

bol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung