Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Sedaa“ verzauberten ihr Publikum

Gadenstedt „Sedaa“ verzauberten ihr Publikum

Gadenstedt. Wenn man mit einem Bier in die St.-Andreas-Kirche geht und auch von außen tosender Applaus zu hören ist, dann ist etwas Besonderes los. Am Freitag war es die Gruppe „Sedaa“, die in der Kirche mit traditioneller mongolischer und orientalischer Musik die rund 90 Besucher begeisterte.

Voriger Artikel
Collagen zum Thema Umweltschutz
Nächster Artikel
Gelungener Auftakt für „Offene Ateliers“

Ein ganz besonderes Konzert: Die Gruppe „Sedaa“ beigeisterte die rund 90 Besucher mit traditioneller mongolischer und orientalischer Musik.

Quelle: bol

Eingeladen hatten die St.-Andreas-Kirche zusammen mit dem Kulturverein Alte Stellmacherei. Bereits vor dem Konzert konnten es sich die Besucher gutgehen lassen. Es gab von der Männerkochgruppe der Kirchengemeinde frisches Fleisch vom Grill, kühle Getränke und jede Menge gute Stimmung. Bevor die Gäste in den Genuss der außergewöhnlich stimmungsvollen Musik kamen, wurden sie von Pastor Dominik Christian Rohrlack begrüßt: „Der Kulturverein bringt Kultur in die Kirche. Das freut mich sehr. Gerade auch, weil es sich um Töne anderer Kulturen handelt, was in diesen Tagen aktueller denn je ist. Lassen Sie uns diese fremden Töne gemeinsam genießen.“ Auch Jutta Reuting von der Alten Stellmacherei begrüßte die Gäste mit den Worten „Lassen Sie sich verzaubern“. Und wahrlich zauberhaft waren sie, die ungewöhnlichen Klänge und Gesänge, die durch die besondere Akustik in der Kirche ihren ganz eigenen Charme hatten.

Die Basis der Kompositionen bilden Naturklänge, die mit traditionellen Instrumenten erzeugt und durch eine alte Gesangstechnik nomadischer Vorfahren unterstrichen werden. Die kehligen Gesänge, gepaart mit pulsierenden Trommelrhythmen oder mystisch anmutenden Schwingungen, machten dieses Konzert zu etwas ganz Besonderem. Zur guten Stimmung in der Kirche trug auch der Humor der vier Vollblutmusiker bei. „Wir kommen aus dem Iran und der Mongolei. Wer woher kommt, klärt sich wohl von alleine“, so begrüßte Multiinstrumentalist Omid Bahadori die Besucher und verriet mit einem Augenzwinkern weiter „Wir waren gerade in Usbekistan - mal was ganz anderes als Gadenstedt.“ Es ist genau diese Mischung aus ungewöhnlicher Musik und sympathischen, humorvollen Musikern, die „Sedaa“ so beliebt machen.

bol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung