Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Schwere Körperverletzung: Peiner (33) schlug und trat seine Lebensgefährtin

Peine Schwere Körperverletzung: Peiner (33) schlug und trat seine Lebensgefährtin

Gegen den Oberschenkel und ins Gesicht soll ein Mann aus Peine (35) seine Lebensgefährtin getreten haben. Er muss sich jetzt wegen schwerer Körperverletzung vor dem Amtsgericht verantworten. Weil die Geschädigte als wichtigste Zeugin der Verhandlung fernblieb, muss ein neuer Termin anberaumt werden.

Voriger Artikel
Die Majestäten des Peiner Freischießens stehen fest - Proklamation in einer Woche
Nächster Artikel
420 Fans besuchten das Konzert von Paddy Kelly in den Peiner Festsälen

Amtsgericht Peine: Hier saß ein Peiner auf der Anklagebank.

Quelle: A

Im Streit soll der 33-Jährige seiner Freundin bereits im März vergangenen Jahres schlimme Tritte gegen den Oberschenkel zugefügt und sie so heftig an den Haaren gerissen haben, dass sie tagelang an Schmerzen gelitten habe.

Zwei Monate später eskalierte die Situation erneut, weil sie aus Sorge um ihren scheinbar leblosen Freund einen Notruf abgesetzt hatte. Die Sanitäter stellten tatsächlich einen „komatösen Zustand“ bei dem Beschuldigten fest, der vermutlich nicht nur auf zu hohen Alkoholkonsum zurückzuführen, sondern auch durch die Einnahme anderer Drogen verursacht worden war. Auch die Freundin soll erheblich unter Einfluss von Alkohol gestanden haben, wie aus dem Polizeibericht hervorgeht.

Doch anstelle von Dankbarkeit für diesen Akt der Fürsorge schlug der Gerettete seiner Freundin mit Fäusten ins Gesicht und trat sie mit bloßen Füßen. Der Angeklagte bestritt diese Vorwürfe energisch und beschuldigte im Gegenteil seine Freundin, ihn massiv körperlich angegangen zu haben. Jene konnte allerdings den Gerichtstermin als Zeugin nicht wahrnehmen, weil sie sich nach Auskunft eines Besuchers zu diesem Zeitpunkt zum Entzug in Königslutter aufhielt.

Auch der Betreuer des schwer alkoholkranken Mannes war bei der Verhandlung abwesend, hatte aber einen Bericht abgegeben. Demnach habe der Alkoholkonsum des Beklagten bereits lebensbedrohliche Dimensionen erreicht. Er sei nicht arbeitsfähig und ein stationärer Entzug dringend angebracht.

Vor diesem Hintergrund stellte der Verteidiger die Frage nach der Schuldfähigkeit des Angeklagten. Auch dies gilt es bis zum nächsten Termin zu klären.

hui

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung