Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Schweißlabor: Sanierung hat 315.000 Euro gekostet

Vöhrum Schweißlabor: Sanierung hat 315.000 Euro gekostet

Vöhrum. Große Investition an den Berufsbildenden Schulen (BBS) in Vöhrum: Insgesamt 315 000 Euro hat das neue Schweißlabor gekostet, das gestern Vormittag feierlich mit zahlreichen Gästen aus der Politik eingeweiht wurde.

Voriger Artikel
Kind bei Unfall verletzt und Unfallflucht
Nächster Artikel
Fasching: Warnung vor Taschendieben und K.o.-Tropfen

Metallbauer Ulrich Makowka (3. v. l.) fertigte das erste Schweißstück im neuen Schweißlabor der BBS an.

Quelle: mgb

„Früher konnten wir mit sechs Schweißtischeinrichtungen maximal zwölf Auszubildende im Wechsel unterrichten“, monierte Jürgen Dröse, Koordinator der Metalltechnik, Fahrzeugtechnik und Elektrotechnik. „Allerdings waren diese Anlagen technisch nicht mehr auf einem akzeptablen Stand und entsprachen nicht mehr den heutigen Sicherheitsansprüchen.“

Mit der jetzt abgeschlossenen Sanierung sollte erreicht werden, dass zwölf Auszubildende gleichzeitig in separaten Schweißkabinen arbeiten können. Durch die bessere Ausstattung der Schweißanlagen werden zudem auch erweiterte Ansprüche an die Materialverarbeitung gestellt. So können jetzt beispielsweise Edelstahlverarbeitungen gelehrt werden.

Eine weitere Neuerung ist die zentrale Gasversorgung. „Wo wir früher noch Gasflaschen genutzt haben, gibt es heute ein eingehaustes Gaslager außerhalb des Gebäudes“, so Dröse.

Außerdem werden über eine neue Lüftungsanlage Schweißabgase direkt über den einzelnen Schweißplätzen abgezogen. Die nötige Frischluft wird dazu entsprechend der Abluftmenge dem Raum wieder zugeführt. Dadurch ist das Schweißlabor lüftungstechnisch unabhängig von der Lüftungsanlage des Gebäudes steuerbar.

Eine zusätzliche schallisolierte Kabine ist weiterhin für Schleif- und Entgratungsarbeiten vorgesehen. Damit wird ein zusätzlicher Schutz vor Lärm im Schweißlabor gewährt.

Sichtlich begeistert von dem neuen Schweißraum war unter anderem Landrat Franz Einhaus (SPD). Im Hinblick auf den Fachkräftemangel betonte er, dass Schulen eine gute Ausstattung haben sollten.

Dass jedoch nicht nur Schüler von dem Schweißlabor profitieren werden, ist den Koordinatoren der BBS bewusst. Es habe schon Nachfragen gegeben, ob dort Weiterbildungen angeboten werden könnten.

mgb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung