Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Schweigeminute für Opfer rechter Gewalt: Viele Peiner sind Donnerstag um 12 Uhr dabei

Peine Schweigeminute für Opfer rechter Gewalt: Viele Peiner sind Donnerstag um 12 Uhr dabei

Donnerstag um 12 Uhr schweigen zahlreiche Peiner, um den Opfern rechter Gewalt zu gedenken. Dem bundesweiten Aufruf zu einer Schweigeminute der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände folgen auch die Kreis-Landfrauen und die Peiner Geschäftsleute, die im vergangenen Jahr Opfer von rechten Anschlägen geworden sind.

Voriger Artikel
Fabian und Antonio siegten beim Vorlesen
Nächster Artikel
Viele Peiner beteiligten sich an Schweigeminute

Waren von den Anschlägen betroffen: Ali Ihsan Yildirim vom Juwelier Dilan, Friseur Murat Yilmaz (Bild oben) und Ömer Benzer vor der zerstörten Scheibe.

Quelle: pif/3

Peine. Neonazis warfen in der Nacht zum Montag, 21. November 2011, einen Pflasterstein in das Schaufenster des Reisebüros Benzer an der Peiner Querstraße und zerstörten es. An der Schützenstraße wurden Fenster von Geschäften ausländischer Mitbürger mit Hakenkreuzen und antisemitischen Schriftzügen zerkratzt. Doch das war nicht der einzige braune Spuk in Peine: Am 4. Juni 2011 demonstrierten Rechte in der Peiner Innenstadt.

Deshalb hat Peines Bürgermeister Michael Kessler (SPD) die Mitarbeiter im Rathaus aufgerufen, sich heute an der Schweigeminute zu beteiligen. Auch die Vorsitzende der Peiner Landfrauen, Cornelia Könneker, hat einen Aufruf gestartet. Die von den Anschlägen betroffenen Peiner Geschäftsleute berichteten von einer großen Unterstützung der Bevölkerung (siehe Hintergrund). Sie wollen sich mit ihren Mitarbeitern ebenfalls an der Schweigeminute beteiligen. Ekrem Kocak, türkisch-deutscher Familienvater aus der Peiner Südstadt, hat die Schulen im Peiner Land angeschrieben und aufgefordert, dass sie bei der Schweigeminute mitmachen. „Das Ratsgymnasium hat mir schon geantwortet, Schüler und Lehrer wollen teilnehmen“, sagte Kocak.

Ömer Benzer vom Reisebüro Benzer erklärte: „Ich freue mich, wenn viele Peiner bei der Aktion mitmachen.“ Er habe viel Solidarität erfahren, viele Kunden seien extra vorbeigekommen, um sich von den rechten Anschlägen zu distanzieren. Das betonten auch Ali Ihsan Yildirim von Juwelier Dilan und Friseur Murat Yilmaz.

pif

Hintergrund

Rechte Anschläge auf Peiner Geschäfte undgroße Gegendemo mit 1000 Teilnehmern

In der Nacht zum 21. November 2011 flog ein Stein in das Reisebüro Benzer an der Peiner Querstraße. Auch ein Imbiss am Rosenhagen war das Ziel rechtsgerichteter Randalierer. In der Schützenstraße zerkratzten die Täter die Schaufensterscheiben eines Friseurs und eines Juweliers. Die Polizei ging damals davon aus, dass die Täter rechtsgerichteter Gesinnung sind. Bei dem Juwelier wurden Hakenkreuze in das Schaufenster geritzt, beim Friseur hatten die Unbekannten antisemitischen Schriftzug in die Scheibe geritzt.

Am Imbiss waren die Täter beobachtet worden. Sie konnten jedoch unerkannt flüchten.

Als Folge gab es in Peine eine Welle der Solidarität mit den Inhabern der Geschäfte und den Gemeinschaften ausländischer Mitbürger. Bürgermeister Michael Kessler (SPD) hatte damals spontan zu einer  Demonstration aufgerufen. Er erwartete etwa 300 Teilnehmer – und war am Ende sehr überrascht: Denn es kamen rund 1000 Peiner, um gegen die rechte Gewalt in Peine Flagge zu zeigen. Kessler hatte auch eine Belohnung von 1000 Euro zur Ergreifung der Täter ausgesetzt. Die Ermittlungen der Polizei waren aber bisher erfolglos.

Wichtig ist Kessler allerdings, dass es nicht bei einzelnen Aktionen gegen rechte Gewalt bleibt. Er hatte im Dezember zu einem „Runden Tisch gegen Rechts“ eingeladen.

Auch die Peiner SPD ist aktiv und bemüht sich, ein Bündnis für Toleranz und Demokratie ins Leben zu rufen. Das soll aber auf breiter Basis aufgestellt werden und nicht parteipolitisch geprägt sein, damit alle Demokraten mitgenommen werden können.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

0c19d8a6-b715-11e7-b2bc-1ed82c2171d1
Street-Food-Festival in Peine

Das war es: das 1. Peiner Street Food Festival am vergangenen Wochenende auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Satt sollte dort jeder geworden sein, denn die insgesamt 58 Stände boten Kulinarisches für Jedermann.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung