Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Schoko-Rausch investiert in Riesen-Tanks

Peine Schoko-Rausch investiert in Riesen-Tanks

Peine. Das Peiner Unternehmen Rausch Schokoladen rüstet auf: Zwölf neue Riesen-Tanks sind gestern an der Wilhelm-Rausch-Straße eingetroffen und mit zwei Kränen durch das geöffnete Dach ins Fabrikinnere gehievt worden. Eine große Investition, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Voriger Artikel
Radio-Quiz: Woltorf ist im Stechen
Nächster Artikel
Versorgung mit Ärzten im Peiner Land ist gut

Geschäftsführer Jürgen Rausch (Mitte) und Architekt Volkmar Volkers (l.) auf dem Dach der Schokoladenfabrik. Durch das Loch wurden die Tanks eingelassen.

Quelle: im

„Wir wollen die Produktionsleistung der bestehenden Anlagen erhöhen“, erklärt Jürgen Rausch, Vorsitzender der Rausch-Geschäftsführung. In zwölf riesigen Tanks aus Edelstahl sollen künftig jeweils 24 Tonnen Schokolade gelagert werden.

Eine Aufrüstung, die nötig war. „Die höhere Tankkapazität wird für die sortenreinen Edelschokoladen benötigt“, sagt Rausch. „Wir müssen hier auf die höhere Nachfrage reagieren - vor allem aus dem Ausland.“

Konstrukteur Heinz Duwanoff von der Firma A & B Heltungen GmbH kann die große Nachfrage bestätigen: „Es ist Wahnsinn, was in letzter Zeit an Schokoladen-Tanks gebaut wird.“ Diese seien mit einer Thermoplatte ausgestattet, durch welches Heizwasser läuft. „Das hält den Behälter auf Temperatur und die Schokolade bleibt flüssig“, erklärt Duwanoff. „Außerdem ist ein Rührwerk eingebaut, das in einem bestimmten Rhythmus die Schokolade durchmengt. So wird sie nicht hart.“

Wie viel Rausch in die neuen Tanks investiert hat und für welche neue Produktionslinie sie benötigt werden, gibt das Unternehmen aus wettbewerbsstrategischen Gründen nicht bekannt. „Aber grundsätzlich ist es ein Statement für den Produktionsstandort Peine“, sagt Rausch.

Die jeweils fünf Tonnen schweren Tanks wurden gestern durch ein Loch, das in das Dach der Fabrik an der Wilhelm-Rausch-Straße geschnitten wurde, eingelassen. „Das ist Präzisionsarbeit - vor allem bei Wind“, sagt Architekt Volkmar Volkers, der den Kranführer per Funk vom Dach eingewiesen hat. Knapp 60 Meter hatte dieser bis zum Loch zu überbrücken.

ju

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung