Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
„Schöner als Peine ist nur das eigene Kommissariat“

Polizei Peine „Schöner als Peine ist nur das eigene Kommissariat“

Auch wenn die neue Aufgabe reizvoll ist: 27 Jahre Polizeidienst in Peine wischt niemand so einfach zur Seite. Auch Erster Polizei-Hauptkommissar Rainer Heuer nicht, der gestern offiziell von Kommissariats-Leiter Thomas Bodendiek verabschiedet wurde und als Polizei-Chef nach Meinersen im Landkreis Gifhorn wechselt.

Voriger Artikel
„Viele Schleiereulen sind verhungert“
Nächster Artikel
Wenn nach dem Unfall alle weg sind

Polizei-Inspektionsleiter Wilfried Berg (von links) verabschiedete gestern Rainer Heuer als neuen Kommissariatsleiter nach Meinersen und begrüßte Günter Müller als neuen Leiter Einsatz. Über den nahtlosen Übergang freut sich Peines Polizei-Chef Thomas Bodendiek.

Quelle: cb

Peine. Sein Nachfolger als Leiter des Einsatz- und Streifendienstes in Peine wurde Polizei-Hauptkommissar Günter Müller.

„Nichts ist beständiger als der Wechsel“, sagte Leitender Polizeidirektor und Inspektions-Chef Wilfried Berg, „dieser Spruch könnte in Peine geprägt worden sein.“ Schließlich habe es in den vergangenen Jahren eine Reihe von Personalveränderungen an verantwortlichen Stellen gegeben. „Aber: Schöner als Peine ist nur die Leitung eines eigenen Kommissariats.“ Rainer Heuer gehe nicht unvorbereitet, im Laufe seiner Dienstzeit habe er eine Vielzahl von Funktionen inne gehabt. Besonders hob Berg die Arbeit des neuen Kommissariatsleiter als Experte für Verkehrssicherheitsfragen hervor, „sein Rat war in vielen Behörden gefragt“.

Berg schilderte Heuer, der in Eickenrode lebt, als „einen bürgernahen, praxisorientierten Polizisten mit viel Einsatzerfahrung“. Das habe der 55-Jährige erst kürzlich bei der Bombenräumung in Peine bewiesen. „Er ist ein Vorgesetzter, der das Vertrauen seiner Kollegen genießt“, stellte der Inspektionsleiter fest.“

Peines Kommissariatsleiter Thomas Bodendiek, der Heuer schon lange kennt, hatte in Braunschweiger Personalakten geblättert und viel Lobenswertes gefunden: „Er hat einen guten Überblick, ist sehr strebsam und verantwortungsvoll, genießt absolutes vertrauen, ist loyal und selbstbewusst“, war da zu lesen. „Auf Rainer Heuer kann man sich immer verlassen“, hatten Vorgesetzte notiert. Bodendiek, der Heuer dafür dankte, von ihm immer mal wieder daran erinnert worden zu sein, dass er in Peine Chef und nicht mehr wie einst in Wolfsburg Einsatzleiter sei, schenkte ihm zum Abschied einen Polizei-VW-Käfer, noch in grün weiß.

Günter Müller hat mit dem Posten des Leiter Einsatz- und Streifendienstes die höchste Stufe des gehobenen Dienstes erreicht. Mit Unterbrechungen, unter anderem zuständig für Personalfragen in der Braunschweiger Polizei-Direktion, war er immer Polizist in Peine.

„Wer die Behörde überstanden hat, ist auch Höherem gewachsen“, sagte Inspektionsleiter Berg. Müller sei „Wunschkandidat“ gewesen und stelle „eine Bereicherung im Kreis der Führungskräfte dar.“

de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung