Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Schmedenstedt: Klärwerk wird abgerissen

Peine/Schmedenstedt Schmedenstedt: Klärwerk wird abgerissen

Peines letzte Ortsteil-Kläranlage steht vor dem Aus: Für 1,6 Millionen Euro soll die Einrichtung in Schmedenstedt durch eine Abwasserpumpstation ersetzt werden. Gestern trafen sich Ortsrat und Stadtentwässerung Peine (SEP), um über die Details zu sprechen.

Voriger Artikel
Ministerin Johanna Wanka besucht Schmedenstedter Projekt
Nächster Artikel
100 neue Jobs am Standort Peine: C&A kauft städtisches Grundstück

Trafen sich an der Kläranlage (v.l.): Jörg Köther, Oliver Tatge, Friedrich Pröve, Bernd Kielhorn, Georg Schmidt und Andreas Meier.

Quelle: azi

Schmedenstedt. „Die Kläranlage hat ihr maximales Alter erreicht. Wir haben mit häufigen Störungen zu kämpfen und können die vorgeschriebenen Grenzwerte nicht mehr sicher einhalten“, erklärte Oliver Tatge, technischer Leiter der SEP.

Der Bau einer neuen Kläranlage sei nicht wirtschaftlich: Denn ein neues Klärwerk müsse strengere Richtlinien einhalten, während die alte Anlage Bestandsschutz hat. „Wir bräuchten mindestens drei Klärstufen. Bisher gibt es eine“, so Tatge. Die Kosten lägen bei „mindestens drei bis fünf Millionen Euro“.

Stattdessen soll das Abwasser künftig über Dungelbeck in die Zentralkläranlage nach Telgte gepumpt werden. Für 750 000 Euro muss dafür eine knapp drei Kilometer lange Abwasserdruckrohrleitung verlegt werden. Für deren Betrieb ist eine Pumpstation nötig, die 850 000 Euro kostet. Geplanter Baubeginn ist im März 2013. Im Sommer 2014 könnte das neue System in Betrieb gehen. Höhere Gebühren werde es dadurch nicht geben. Im Gegenteil: Die Pumpstation spare sogar Geld. Die aktuelle Kläranlage verursacht laut Tatge Kosten von etwa 130 000 Euro pro Jahr. Die Pumpstation schlage nur mit einem Drittel davon zu Buche.

Weiterer Vorteil: Für die Einleitungen der beiden Peiner Kläranlagen werden pro Jahr etwa 170 000 Euro an das Land Niedersachsen gezahlt. „Die Investitionen in Schmedenstedt können damit über drei Jahre verrechnet werden. Das heißt, dass dadurch zirka 500 000 Euro der Baukosten finanziert werden können“, erklärte Projektleiter Friedrich Pröve. Beim benachbarten Pisserbach sei durch das neue System mit einer deutlichen Verbesserung der Wasserqualität zu rechnen.

azi

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung