Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Schlecker-Angestellte kämpfen gegen Aus

Vöhrum Schlecker-Angestellte kämpfen gegen Aus

Jetzt ist es raus: Die Schlecker-Filialen in Vöhrum und in Ilsede sollen dicht gemacht werden. Die Insolvenzverwaltung des Drogeriekonzerns hat jetzt eine Schließungsliste vorgelegt, auf der unter anderen diese beiden Märkte aufgeführt sind. Gegen die Schließung kämpfen wollen die Mitarbeiterinnen der Filialen – mithilfe von Verdi.

Voriger Artikel
Zierfischbörse: Veranstaltung steht auf der Kippe
Nächster Artikel
Lob fürs Peiner Jobcenter aus Ministerium

Machen sich für den Vöhrumer Schlecker-Markt stark (v.l.): Nanni Rietz-Hering (Verdi), Stephanie Wolf und Martina Adler (beide Schlecker).

Quelle: mic

Vöhrum. Die Gewerkschaft hat zur „Solidarität mit den Schlecker-Frauen“ aufgerufen und eine große Unterschriften-Aktion organisiert. In Vöhrum haben binnen weniger Tage mehrere 100 Menschen unterschrieben. Die Listen will die Gewerkschaft dann zu den Verhandlungen mit dem Schlecker-Betriebsrat und der Insolvenzverwaltung vorlegen, die in dieser Woche anstehen.

Details zu den örtlichen Schließungen stehen noch nicht fest, doch Stephanie Wolf, Leiterin der Vöhrumer Filiale, geht davon aus, dass ihr in den nächsten Tagen ein Datum mitgeteilt wird – womit das endgültige Aus feststehen könnte. Wolf ist seit zwölf Jahren bei Schlecker beschäftigt, davon vier Jahre in Vöhrum. Sie sagt: „Unsere Filiale hat eine sehr hohe Kundenbindung. Gerade nach der Schließung anderer Filialen im Umkreis ist unser Einzugsgebiet größer geworden.“ Die Entscheidung für die Schließung für die Filiale in Vöhrum sei in eine Zeit gefallen, in der die Warenlieferungen stockten. Die Umsätze seien in der Folge deutlich niedriger als sonst gewesen.

Kämpferisch gibt sich Nanni Rietz-Hering, Vorsitzende des Verdi-Ortsverbandes Peine: „Wir werden unser Möglichstes tun und wollen versuchen, die Schließungen vielleicht doch noch zu verhindern.“

Bereits geschlossen hat der ebenfalls an der Kirchvordener Straße gelegene NP-Supermarkt. „Er hat sich wirtschaftlich nicht mehr gerechnet“, erklärte Firmen-Sprecherin Alexandra Antonatus gestern auf PAZ Anfrage. Den zehn Mitarbeitern sei gekündigt worden. Der Mietvertrag laufe noch bis November.

Mit Sorge betrachtet Ortsbürgermeister Ewald Werthmann die Geschäfts-Situation im Ortskern. Dr. Ingo Reinhard (CDU) regt ein Leerstands-Management auch für die Peiner Ortsteile an.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung