Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schätze und Schätzchen auf dem Prüfstand

Peine Schätze und Schätzchen auf dem Prüfstand

Peine. Am Sonntag gab es wieder die Gelegenheit, kleine und große Schätze auf ihren Wert hin prüfen zu lassen. Beim 20. Antiquitätenforum begutachteten sieben Experten gegen eine Spende Bilder, Möbel, Porzellan, Uhren, Schmuck, Bücher und vieles mehr.

Voriger Artikel
Ausnahmetrompeter Gábor Boldoczki begeisterte
Nächster Artikel
Dem Handwerk fehlen die Auszubildenden

Olaf Koch und Dr. Ulrika Evers (Mitte) nahmen Puppe Ida von Rosemarie Burgdorf-Heitmüller in Augenschein.

Quelle: nic

„Schon eine halbe Stunde vor Beginn waren viele Interessierte da. Der Zustrom der Besucher hielt den ganzen Nachmittag über an. Es gab viel Porzellan aus der Gründerzeit mit Goldrand und Ornamentik. Leider ist der Markt damit überschwemmt. Naja, eigentlich gibt es gar keinen Markt mehr dafür“, erzählte Museumschefin Dr. Ulrika Evers.

Da die meisten Besucher ihre Schätze aber auch gar nicht verkaufen wollten, tat das der guten Stimmung keinen Abbruch. Neben Porzellan gab es auch viele Bilder, bei denen nach Ursprung und Entstehungsjahr gefragt wurde. Zwei Szenen mit Segelschiffen hatten Anke Lodahl und Kai Franke-Lodahl aus Söhlde dabei. „Wir haben die Bilder vom Onkel geerbt und nun hängen sie seit drei Jahren in der Wohnung. Heute wollten wir das Antiquitätenforum nutzen, uns einmal über den Wert zu informieren“, sagten die beiden.

Leider hatte Experte Olaf Koch auch hier keine wirklich guten Nachrichten. Einen Markt für Bilder dieser Art gibt es nicht. Man hängt sie nur auf, wenn man einen persönlichen Bezug dazu hat.

Ähnlich fiel das Urteil für Puppe Ida aus. „Ich habe die Puppe von meiner Großtante bekommen, als ich so zwölf Jahre alt war. Mittlerweile bin ich 60. Als Kind habe ich viel mit ihr gespielt. Jetzt sitzt sie bei mir zuhause in einem Puppenwagen“, erklärte Rosemarie Burgdorf-Heitmüller aus Stederdorf. Da die Großtante die Puppe selbst bereits als Kind bekommen hat, ist sie sicher über 100 Jahre alt.

„Doch auch für Puppen gibt es kaum Interessenten“, meinte Dr. Evers und empfahl der Stederdorferin, die Puppe wieder mit nach Hause zu nehmen und sich dort an dem historischen Stück zu erfreuen.

Für das Museum war das Antiquitätenforum wieder ein Erfolg. Neben der Einnahme von Spenden, konnte Dr. Evers auch ein Bild ankaufen, das eine gründerzeitliche Handarbeitsszene zeigt. Dieses wird gut in die für 2015 geplante Ausstellung „Langes Fädchen, faules Mädchen“ passen.

nic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung