Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Salzgitter AG: verhaltene Prognose

Stahlkonzern Salzgitter AG: verhaltene Prognose

Salzgitter/Peine. Bei Deutschlands zweitgrößtem Stahlhersteller Salzgitter AG, zu dem die Peiner Träger GmbH (PTG) gehört, löst die Branchenkrise weiter Alarm aus. Aufgrund des Preisverfalls, der Billigimporte und vieler kaum ausgelasteter Fabriken traut sich der Konzern nur „in etwa“ eine schwarze Null zu.

Voriger Artikel
Marion Kracht in Peine mit „Auf ein Neues“
Nächster Artikel
Riesen-Krach im Rat der Stadt um Abstimmungsverhalten

Stahlproduktion: Ein Mitarbeiter der Salzgitter AG arbeitet an einem Hochofen.

Quelle: Archiv

Und wie sieht es in Peine aus? Im Zuge der Normalisierung der Schrottpreisentwicklung erwartet PTG ein etwas geringeres, jedoch abermals positives Vorsteuer-Ergebnis.

Diese gestern vorgelegte Prognose steht zudem noch unter Vorbehalt. Damit sind rote Zahlen im Konzern auch im Jahr 2016 wahrscheinlich. „Wir werden daher in unseren Anstrengungen, den Salzgitter-Konzern weiter zu optimieren, nicht nachlassen“, kündigte Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann an. Unter dem Strich erhöhte sich der Verlust 2015 mit 45,5 Millionen Euro noch einmal merklich - der Fehlbetrag wuchs um 43 Prozent. Der wesentliche Grund für den negativen Sprung ist ein Urteil des Bundesfinanzhofs zur steuerlichen Behandlung von Dividenden-Erträgen. Die Entscheidung sorgte für 26,5 Millionen Euro Sonderaufwand.

Auf der Habenseite ist zu vermerken, dass sich Salzgitter erstmals seit 2011 zumindest im Ergebnis vor Steuern wieder in die schwarzen Zahlen kämpfte: Es gab 12,6 Millionen Euro plus (2014: minus 15,2 Millionen Euro). Dazu trug ein hartes Sparprogramm bei, unter anderem wurden viele Stellen in Peine gestrichen (PAZ berichtete).

Fuhrmann erklärte: „Das erstmals seit 2011 wieder positive Vorsteuer-Ergebnis, das in einem äußerst widrigen Marktumfeld erwirtschaftet wurde, markiert einen Meilenstein. Der Salzgitter-Konzern hat die Wirksamkeit der seit 2012 in Gang gesetzten Selbsthilfemaßnahmen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Im neuen Geschäftsjahr bleiben die Herausforderungen angesichts der in die EU flutenden Stahlimporte sowie der nach wie vor im Raum stehenden Verschärfung der energie- und umweltpolitischen Rahmenbedingungen enorm. Wir werden daher in unseren Anstrengungen, den Salzgitter-Konzern weiter zu optimieren, nicht nachlassen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung