Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
SEK nimmt mutmaßlichen Supermarkträuber fest

Peine / Stöcken SEK nimmt mutmaßlichen Supermarkträuber fest

Zwei Wochen nach dem tödlichen Überfall auf den NP-Markt in Stöcken hat die Polizei den mutmaßlichen Supermarkträuber verhaftet: Ein Spezialkommando nahm heute in Hamm einen 48-Jährigen fest. Ein Zeuge hatte den Mann auf den Fahndungsfotos erkannt. Der Mann ist auch eines Überfalls im Kreis Peine verdächtig.

Voriger Artikel
Serie von Einbrüchen reißt nicht ab
Nächster Artikel
Bürgermeister sprengen Treffen mit Hildesheimern

Anhand der Fahndungsbilder erkannte ein Zeuge den Mann, der nun verhaftet wurde.

Der Supermarkträuber, der den 21-jährigen Joey K. in Stöcken erschossen hat, ist offenbar gefasst: Ein  Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei hat am Donnerstag um 13.45 Uhr einen verdächtigen 48 Jahre alten Mann in Hamm festgenommen. Ein Zeuge brachte die Fahnder der Ermittlungsgruppe "Discounter" auf die entscheidende Spur.

Der Hinweis war schon vor rund einer Woche eingegangen. Die Fahnder folgten der Spur und waren erfolgreich. Der Zeuge hatte den Gesuchten anhand der veröffentlichten Fotos und Videosequenzen wiedererkannt. Das SEK verhaftete den Verdächtigen in einer Wohnung im Hammer Stadtteil Bockum-Hövel. Wem die Wohnung gehört, ist noch nicht bekannt. Laut Haftbefehl wird der gesuchte Räuber wegen Mordes gesucht, da offenbar Habgier das Motiv der Tat war.

Tödliche Schüsse kurz vor Ladenschluss

Der Überfall in Stöcken ereignete sich am Abend des 4. Dezember kurz vor Ladenschluss. Der Räuber betrat den NP-Supermarkt an der Weizenfeldstraße und bedrohte die 51 Jahre alte Kassiererin mit einer Schusswaffe. Er forderte sie auf, ihm Geld aus der Kasse zu geben. Die Frau tat dies und übergab dem Räuber eine unbekannte Summe. In diesem Moment betrat der Kunde Joey K. den Supermarkt. Nach Angaben der Polizei sah er die Szene und wollte eingreifen. Dabei kam es zu einem Handgemenge, bei dem sich ein Schuss löste, der den Mann tödlich verletzte.

Polizei untersucht weitere 20 Überfälle

Insgesamt waren 230 Hinweise bei der Polizei eingegangen. Die Ermittler überprüfen noch immer 20 weitere Raubstraftaten im Kreis Peine, in der Region Hannover, in Niedersachsen und in angrenzenden Bundesländern, für die derselbe Mann verantwortlich sein könnte. Zu den infrage kommenden Taten gehört auch ein Überfall in Hamm im Februar dieses Jahres.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung